SV Morlautern II - SV Katzweiler 6:3 (3:2)

Nach zweiwöchiger Pause ging es für die 1. Mannschaft des SV Katzweiler gegen die Zweitvertretung des SV Morlautern. Auf dem Kunstrasen, welcher sich nach wie vor in einem hervorragenden Zustand befindet, erwischte das Team aus dem Lautertal den wesentlich besseren Start. Innerhalb der ersten zehn Minuten kamen gleich vier hochkarätige Gelegenheiten zustande. Zuerst vergaben Weißmann und Michel. Kurze Zeit später suchte Schneider den Abschluss, jedoch ging der Ball haarscharf am Pfosten vorbei. Innenverteidiger Sandro Schröder hatte die beste Chance, nach einem Eckball wurde sein Schuss von der Linie geklärt. Mit der ersten Chance der Gastgeber folgte dann jedoch der erste Treffer. Leopold Mühlen (im bisherigen Saisonverlauf zumeist gesetzter Spieler in der Verbandsligamannschaft der Gastgeber) setzte sich bis zur Grundlinie durch und legte den Ball zu Schehr zurück. Der schoss sich bei seinem Abschluss noch selbst ans Bein, der Ball ging allerdings trotzdem ins Netz (10.). Katzweiler blieb dennoch gut im Spiel und hatte weiterhin Chancen zu treffen. Ein Distanzschuss von Mai wurde von Pietrafesa in höchster Not abgewehrt. Der SV Morlautern schaffte es aber mit der zweiten Möglichkeit den zweiten Treffer zu erzielen. Erneut bewies Mühlen seine Klasse, durchspielte die Hintermannschaft, scheiterte aber am Innenpfosten. Den Abpraller konnte Marcel Meinen ohne große Probleme ins leere Tor zu schieben (28.). Katzweiler konnte sich nach diesem Rückschlag, der nach dem Spielverlauf nicht unbedingt verdient war, erholen und direkt zurück zu kämpfen. Schneider ging im Strafraum ins Duell mit Theis.  Nachdem er diesen eigentlich schon ausgespielt hatte, zögerte er jedoch mit dem Abspiel oder dem Abschluss und drehte einer seiner berühmten Pirouetten. Theis verlor dabei allerdings die Konzentration und foulte Schneider ebenso unnötig wie elfmeterreif. Hager übernahm die Verantwortung und traf sicher zum Anschlusstreffer (30.). Doch Morlautern konnte noch vor der Pause den alten 2-Tore-Vorsprung wiederherstellen. Der Gegentreffer weckte Erinnerungen an den launigen Hartplatzkick vor einigen Wochen in Münsterappel. Einen eigentlich harmlosen Freistoß von Artemov machte die Hintermannschaft selbst gefährlich. Bader zögerte mit dem Herauslaufen und Schröder verpasste den Moment den Ball frühzeitig zu klären. Im Endeffekt beförderte Schröder das Leder ins eigene Netz (40.). Noch vor der Halbzeit konnte der SVK nochmals verkürzen. Einen Konter über Mai und Weißmann vollendete Schneider aus stark abseitsverdächtiger Position zum 3:2 (43.) Angestachelt vom 1-Tor-Rückstand wollte Katzweiler das Spiel nach der Pause drehen.

Nach knapp einer Stunde Spielzeit schaffte es die Elf aus dem Lautertal den Ausgleich zu erzielen. Weißmann bediente Kohlmayer auf der Außenbahn, der Rechtsverteidiger erwischt die Kugel noch vor der Auslinie und flankte zurück zu Weißmann, der im Strafraum in Position gelaufen war. Artistisch beförderte dieser den Ball in Seitenlage ins Tor (59.). Es folgte sogar noch die große Chance für Katzweiler in Führung zu gehen. Schneider schnappte sich den Ball von Mühlen in der Vorwärtsbewegung und wurde von diesem taktisch gefoult. Schneider schaltete schnell und führte den Freistoß direkt aus. Hager war in eine sehr aussichtsreiche Position im Sechzehner gelaufen, doch sein Abschluss flog knapp über die Latte. Im Gegenzug kam der SVM zur Chance in Führung zu gehen und nutzte diese auch, erneut mit großer Unterstützung des SVK. Der eingewechselte Förster verlängerte den Ball in die falsche Spielrichtung, Meinen setzte sich gegen Schmitt durch und traf gegen Bader zum 4:3 (70.). Danach ließ die Gegenwehr nach und Katzweiler lud mit weiteren haarstäubenden Fehlern zum Tore schießen ein. Beim Versuch einen schnell auszuführen schoss Julian Schmitt ein gegnerisches Bein an und eröffnete so die Chance von Meinen. Dieser zögerte einen Moment zu lange und drehte vom Tor ab. Ähnlich wie in Halbzeit 1 beim Duell Theis gegen Schneider langte diesmal Sandro Schröder unnötig zu und foulte Meinen strafstoßwürdig. Den Elfmeter verwandelte Anton Artemov (72.) ganz sicher. Nur fünf Minuten später entschied Morlautern die Partie endgültig und wie schon beim vorherigen Treffer war Artemov der Torschütze. Ein toller Schuss (allerdings nicht gänzlich unhaltbar) aus knapp 30 Meter Torentfernung schlug flach neben dem Pfosten ein (77.). Trotz eines ordentlichen Spiels musste sich Katzweiler geschlagen geben und darf sich wie schon häufiger in dieser Saison die Chancenverwertung und die eigene Unordnung in der Defensive ankreiden. Im nächsten Spiel geht es für Katzweiler am Sonntag daheim gegen den FC Eiche Sippersfeld.

 

Aufstellung: 1 Edgard Bader - 3 Enes Hakyemez (62. Dennis Förster), 5 Julian Schmitt, 2 Sandro Schröder, 4 Robin Kohlmayer - 7 Pascal Hager (77. Janek Wilking), 10 Aljoscha Schmitt (72. Florian Bopp) - 8 Dennis Michel, 6 Daniel Mai, 11 Mike Schneider - 9 Marco Weißmann

Spielfilm: 1:0 Danny Schehr (10.), 2:0 Marcel Meinen (28.), 2:1 Pascal Hager (30.), 3:1 Sandro Schröder ET (40.), 3:2 Mike Schneider (43.), 3:3 Marco Weißmann (59.), 4:3 Marcel Meinen (70.), 5:3 Anton Artemov (72.), 6:3 Anton Artemov (77.)

Unsere Sponsoren

Premiumpartner

Teampartner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV 1906 Katzweiler

Anrufen

E-Mail

Anfahrt