SV Katzweiler - TuS Erfenbach 3:2 (1:1)

Im ersten Durchgang lieferten sich beide Mannschaften ein ausgeglichenes Spiel. Meist spielte sich das Geschehen außerhalb der beiden Strafräume ab. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde ging Erfenbach plötzlich in Führung. Mike Schneider wurde beim Versuch einen Konter zu starten mit einem Foul ausgebremst. Statt dem SVK bekam den Freistoß allerdings der Gast aus Erfenbach wegen eines vermeintlichen Handspiels von Schneider im Fallen. Der TuS schaltete schnell, wechselte die Seite, Endrit Pllana spielte quer und Tobias Steiner konnte sich im Rücken von Schröder und Kohlmeyer absetzen und vollenden (16.).

Der SVK hielt kämpferisch dagegen, jedoch war der Ertrag an klaren Chancen zu gering. Häufig fehlte in den letzten Aktionen die Genauigkeit. Aus dem Nichts gelang Katzweiler der Ausgleichstreffer. Förster versuchte Schneider mit einer Flanke am langen Pfosten zu bedienen. Nun wurde es kurios. Die Flugkurve wurde länger und länger und die Kugel fand schließlich über den Innenpfosten den Weg ins Erfenbacher Tor (32.).

In der Folge bekam der TuS mehr Spielanteile und hatte mehrmals die Gelegenheit wieder in Führung zu gehen. Jonas Diehl vereitelte gegen Schohl aus kurzer Distanz einen Gegentreffer. Nach einem Eckstoß köpfte Reiss den Ball ins Tor, doch zuvor foulte er Schröder offensichtlich. Wiederum nach einem Eckball rettete Aljoscha Schmitt den Ball in allerletzter Sekunde auf der Linie nachdem Schohl Keeper Diehl per Kopf bereits überwunden hatte. Trotz der großen Chancen der Gäste ging es mit dem Remis in die Pause.

In der zweiten Halbzeit war Katzweiler bissiger und drang auf den Sieg. Zunächst hatte allerdings Erfenbach wiederum eine große Chance in Führung zu gehen. Erneut kam der auffälligste Offensivspieler der Gäste Manuel Schohl zum Schuss. Mit einem strammen Linksschuss traf er zum Glück nur die Latte. Keeper Diehl hätte keine Chance zur Abwehr gehabt. In der Folge kam nun auch Katzweiler zu Chancen. Der eingewechselte Dennis Michel war nach einer Einzelaktion nur mit einem Foul an der äußeren Strafraumkante zu stoppen. Weißmann schoss flach um die Mauer aufs kurze Eck. Auf dem nassen Rasen stellte sich das als Erfolgsrezept heraus. Der Ball sprang einmal auf und fand den Weg ins Tor (64.). Nur kurze Zeit später schloss Hager mit einer Einzelaktion den nächsten Angriff ab. Hager bekam knapp 30 Meter vor dem Tor den Ball, ging auf die Innenverteidigung der Gäste zu und da ihn weder Gamber noch Reiss ernsthaft attackierten, fasste er sich ein Herz und schoss flach aufs Tor. Leicht abgefälscht landete der Ball perfekt im langen Eck (70.). In der Folge ging die Elfmeter-Miesere des SVK weiter. Hager spielte einen Doppelpass mit Weißmann und kam mit einfachsten Mitteln vor das Tor. Reiss zog die Notbremse und senste Hager im Strafraum um. Nach seinem verschossenen Elfmeter im letzten Heimspiel übernahm Hager wieder die Verantwortung beim Strafstoß. Michalik ahnte jedoch die Ecke, hielt den Ball fest und sein Team noch im Spiel. Doch zum Matchwinner sollte sein Gegenüber und ehemaliger Teamkollege Jonas Diehl avancieren. Erst rettete er mit rechtzeitigem und mutigem Herauslaufen gegen Schohl und kurz danach parierte er einen abgefälschten Ball mit einer sehenswerten Flugparade. Der Schiri pfiff auch noch ein Erfenbacher-Tor von Schohl wegen einer vermeintlichen Abseitsposition zurück. Kurz vor Schluss kam Erfenbach nochmal aber doch nochmal auf ein Tor ran. Wie auch schon beim Führungstreffer des Gasts und einigen anderen Situationen ging eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung voraus. Hager stocherte den Ball mit einem langen Bein weg und ging dann zu Boden. Der Unparteiische pfiff aber Foul von Hager. Es folgte ein Freistoß von Marino auf den Kopf von Reiss, der durchs Getümmel ins Tor der Einheimischen treffen konnte (88.). Die Heimelf verteidigte mit aller Macht die knappe Führung. Jedes gewonnene Kopfballduell und jede Grätsche in Richtung Ball wurde bejubelt. Nach 94 Minuten war letztendlich Schluss, ein Eckball für den Gast aus Erfenbach wurde gar nicht mehr ausgeführt (ebenfalls eine nochmals fragwürdige, aber für Katzweiler glückliche Entscheidung des Schiedsrichters). Katzweiler sammelte wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt und stellte den Anschluss ans untere Tabellenmittelfeld her. Nächste Woche folgt das letzte Hinrundenspiel beim SV Gundersweiler. Anpiff ist um 14:45 Uhr.

 

Aufstellung: 1 Jonas Diehl - 3 Dennis Förster, 10 Julian Schmitt, 2 Sandro Schröder, 6 Robin Kohlmayer (77. Florian Bopp) - 7 Pascal Hager, 8 Janek Wilking - 5 Enes Hakyemez (55. Dennis Michel), 15 Aljoscha Schmitt, 11 Mike Schneider - 9 Marco Weißmann (90. Stefan Brendel)

Spielfilm: 0:1 Tobias Steiner (16.), 1:1 Dennis Förster (32.), 2:1 Marco Weißmann (64.), 3:1 Pascal Hager (70.), 3:2 Dennis Reiss (88.)

Unsere Sponsoren

Premiumpartner

Teampartner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV 1906 Katzweiler

Anrufen

E-Mail

Anfahrt