TuS Bolanden - SV Katzweiler 4:3 (3:0)

Im Nachholspiel am Karsamstag beim Tabellenführer TuS Bolanden zeigte die Katzweilerer Mannschaft eine der besten Saisonleistungen. Vom Beginn weg agierten die Grünen couragiert und höchst diszipliniert. Bereits nach zwei Minuten hatte Stürmer „Dani“ Heymann die erste Möglichkeit sein Team in Front zu schießen, allerdings scheiterte er nach Vorarbeit von Schmitt freistehend an Torwart Michael Hahn. Das Auswärtsteam ließ den Hausherren vom Donnersberg keine Luft zum Atmen. Immer wieder kombinierte sich die SVK-Offensive durch die Reihen der TuS. Das Heimteam schien durchaus überrascht und zugleich überfordert über die Variation im Angriffsspiel der Grünen. In der ersten halben Stunde kam die Elf aus dem Lautertal zu zahlreichen Chancen, die mehr als nur hochkarätig waren. Mehrmals prüfte Heymann Keeper Hahn, der offensichtlich einen herausragenden Tag erwischt hatte. Fast ein halbes Dutzend Schüsse aufs Tor allein vom SVK-Stürmer, die Hahn parierte. Dazu kam auch Eckhardt aus der Distanz zweimal zum Abschluss. Bitter und bezeichnend, dass die Wende im Spiel der Gastgeber aus dem Nichts kam. Mit der gefühlt ersten Aktion in der Offensive verwertet Top-Torjäger Christoph Ruppert eine Flanke aus dem Halbfeld per Kopf zum 1:0 (32.). Was sich dann bis zur Halbzeitpause abspielte ist eigentlich unbegreiflich. Kurz darauf konnte Geib einen langen Ball nicht entschärfen und Kanoffsky schlenzte die Kugel ins lange Eck zum 2:0 (37.). Auch das 3:0 und die vermeintliche Vorentscheidung gelang der TuS Bolanden noch vor dem Pausenpfiff. Ruppert entwischte seinem Bewacher Sandro Schröder, der sonst ein überragendes Spiel ablieferte, und traf freistehend mit einem Kopfballtreffer (43.). Das Resultat zur Halbzeit war für die Grünen eine absolute Enttäuschung, denn anders als das Ergebnis war die Mannschaft des SV Katzweiler keineswegs drei Tore schlechter, eher im Gegenteil. Trotzdem versuchten die Jungs an die Leistung aus dem ersten Abschnitt anzuknüpfen und das gelang dem Team auch. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Endlich konnte Heymann seinen Bann brechen. Ein einfacher Doppelpass zwischen Geib und Schneider erbrachte massig Raum für einen klasse Flankenlauf von Geib, entschlossen lief Heymann der Kugel entgegen und netzte ebenfalls per Kopf ein (54.). Höchst motiviert, das Match noch zu drehen und den Tabellenführer zu ärgern spielte Katzweiler weiter nach vorne. Auf eine Balleroberung folgte ein blitzschnelles Umschalten von Timo Eckhardt, perfekt bediente er Aljoscha Schmitt. Nahezu unbedrängt schloss er den Konter mit einem trockenen Schuss in den Winkel ab (60.). Nun brachen alle Dämme und die Lautertal-Elf ging aufs Ganze. Nachdem Andreas Ruppert gegen einen seiner Mitspieler meckerte gab es einen Freistoß aus aussichtsreicher Position für den SVK. Schneider lief hinter die Abwehrreihe und bekam den Ball von Schmitt gut serviert. Schneider verhielt sich im Zweikampf mit Bär clever und lauerte auf den Kontakt bei der Kreuzung des Laufwegs, die letztlich kurz vor der Grundlinie kam. Folgerichtig gab es den Strafstoß für Katzweiler. Eigentlich eine sichere Sache für den zuverlässigen Kapitän Timo Eckhardt, doch Hahn konnte den Ball mit dem Fingerspitzen parieren und fest halten. Trotz dem nächsten Rückschlag blieb der SVK weiter am Drücker. Der eingewechselte Dennis Michel setzte sich auf der Außenbahn gegen Denig durch und lieferte eine herrliche Flanke für Marco Weißmann, auch er war an Entschlossenheit kaum zu überbieten und nickte das Leder zum hochverdienten Ausgleich ein (77.). Die Gastgeber wirkten stehend K.O. und einfach platt. Es war nur eine Frage der Zeit bis die Grünen den nächsten Treffer und somit die Führung erzielen würden. Doch es kam erneut anders. Nach einem Eckball für den SVK verlängerte Denig den Ball ins Seitenaus. Alle Spieler stellten sich kurz vor Schluss auf einen weiten Einwurf für Katzweiler ein, doch Kevin Bär nahm sich die Kugel und warf schnell ein. Zur Verwunderung aller unterbrach der sonst souveräne Schiedsrichter nicht und ließ den Angriff einfach weiterlaufen. Aus dieser Situation heraus entwickelte sich eine Spitzenposition für Christoph Ruppert, der Torjäger schloss eiskalt ab und erzielte den 4:3 Endstand (88.). Mit diesem Treffer wurde wohl auch dem letzten euphorischen Katzweilerer klar, dass dieses Spiel nun sein Ende gefunden. Der SVK verpasste es über das gesamte Spiel die Chancen genau so effizient wie der Spitzenreiter Bolanden zu nutzten, trotz Gelegenheiten die vermutlich für drei oder vier Spiele gereicht hätten. Zu all der Enttäuschung erwies SVK- Verteidiger Stefan Brendel seinem Team noch einen Bärendienst und holte sich nach Abpfiff noch eine rote Karte ab. Vom Lob der gegnerischen Trainer und Zuschauer über den starken Auftritt kann sich der SVK leider nichts kaufen und verabschiedete sich mit hängenden Köpfen aus Bolanden.

 

Aufstellung: 1 Daniel Lembach - 3 Kevin Michel, 2 Sandro Schröder, 8 Janek Wilking, 4 Stefan Brendel, 5 Marco Geib - 10 Timo Eckhardt, 9 Marco Weißmann - 7 Aljoscha Schmitt, 11 Mike Schneider - 6 Daniel Heymann

Spielfilm: 1:0 Christoph Ruppert (32.), 2:0 Benjamin Kanoffsky (37.), 3:0 Christoph Ruppert (43.), 3:1 Daniel Heymann (54.), 3:2 Aljoscha Schmitt (60.), 3:3 Marco Weißmann (77.), 4:3 Christoph Ruppert (88.)

Unsere Sponsoren

              Premiumpartner

                Teampartner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV 1906 Katzweiler

Anrufen

E-Mail

Anfahrt