Fußball aktuell

09. Dezember 2019

 

SG Niederkirchen/Morbach/Heiligenmoschel - SV Katzweiler 3:1 (2:0)

Im letzten Spiel der Spielzeit 2019 traf der SV Katzweiler auf die SG Niederkirchen/Morbach/Heiligenmoschel. Die Anfangsphase war ein Hin und Her, auf dem Hartplatz schaffte es keines der beiden Teams den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Immer wieder wählten beide Teams den hohen Ball als Befreiungsmethode. Benjamin Röder erzielte dann allerdings die Führung für die Gastgeber. Einem Ballverlust von Förster in der Vorwärtsbewegung folgten zwei unzureichende Klärungsversuche der Hintermannschaft und der Ball landete schlussendlich bei Röder. Aus knapp 18 Metern schoss er einfach mal aufs Tor und traf mit seinem Schuss ebenso sehenswert wie für Gästekeeper Diehl unhaltbar ins Tor. Vom Innenpfosten fand der Ball ein wenig glücklich für die Hausherren den Weg ins Tor (17.). Die SG blieb im ersten Durchgang in der Offensive das bessere Team. Katzweiler schaffte es aber in dieser Phase einmal mehr eine aussichtsreiche Chance zum Ausgleich leichtfertig zu vergeben. Ein eigentlich viel zu hoch angesetzter Schuss von Weißmann landete vom Wind gedrückt an der Querlatte. Daniel Mai lief instinktiv dem Ball nach und war als Erster und Einziger zur Stelle, um abzustauben. Torwart Welter resignierte schon und Mai konnte den Ball im Fünfer in aller Ruhe annehmen. Ohne Bedrängnis durch Welter oder einen Verteidiger schoss Mai den Ball aus kurzer Distanz jedoch über den Kasten. Eine untypische Szene beim erfahrenen Angreifer. Nach einem Eckball von Roos war Katzweiler im Glück. Durch den Wind wurde der Ball immer länger und traf das Lattenkreuz, es folgte ein Getümmel bei dem Aljoscha Schmitt einen Schuss von Bonnert letztlich auf der Linie klärte. Kurz vor der Pause bekam die SG noch die Chance auf 2:0 zu erhöhen auf dem Silbertablett serviert. Nach einer unsauberen Ballannahme setzte Hager im Strafraum zur Grätsche an, spielte zunächst den Ball mit der Fußspitze und traf anschließend Gegenspieler Jung, der fiel und reklamierte. Der Schiedsrichter pfiff Strafstoß, der von Patrick Kullmer sicher verwandelt wurde (42.). Mit dem verdienten Rückstand ging es für den SVK in die Pause.

Im zweiten Durchgang war Katzweiler das aktivere Team, aber die SG hatte gleich nach Wiederbeginn die Chance den Deckel drauf zu machen. Roos umkurvte Diehl in hohem Tempo, schoss aufs leere Tor. Im letzten Moment eilte Schneider herbei und klärte den Ball noch vor der Linie. Dennoch war Katzweiler drauf und dran den Anschlusstreffer zu erzielen. Der eingewechselte Sebastian Sann zielte einmal zu weit nach rechts, Daniel Mai war gleich zweimal in ähnlicher Abschlussposition, doch auch seine Schüsse verfehlten den Kasten des eingewechselten Ruben Neugebauer knapp. In der 81. Minute dann aber doch noch der verdiente Anschlusstreffer. Neugebauer konnte einen Schuss nicht direkt festhalten, Schröder ging nach und stocherte den Ball zu Daniel Mai, welcher freistehend einschießen konnte (81.). Gegen Ende der Partie wurde es noch ein wenig hitzig. Gilcher bekam schon im ersten Spielabschnitt eine gelbe Karte, nachdem er Schneider an der Mittellinie zu Fall gebracht hat, die zweite Karte bekam er als Schneider einen Einwurf schnell ausführen wollte und Gilcher sich gezwungen sah Schneider in Richtung Bande nieder zu ringen. Trotz Disput mit dem Unparteiischen musste Glicher zurecht vom Platz. Katzweiler sollte noch eine Chance bekommen, Aljoscha Schmitt setzte einen Schuss aus der zweiten Reihen nur haarscharf am Pfosten vorbei. Auch der SVK-Kapitän Sandro Schröder sah nach einem unnötigen Schubser gegen Bonnert seine zweite gelbe Karte und wurde vorzeitig, aber auch hier vollkommen zu Recht, zum Duschen geschickt. Die Abwehr der Gäste bestand in der Folge quasi nur noch aus Julian Schmitt und Stefan Brendel. Dies nutzten die Gastgeber in der letzten Aktion des Spiels nochmals aus. Ein Konter landete bei Benjamin Röder, der Jonas Diehl umkurvte und mehr oder weniger sicher zum 3:1-Endstand traf (90.+3).

Die Mannschaft des SVK wünscht allen Anhängern und Unterstützern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Die verbleibenden 12 Spiele der Saison starten voraussichtlich am Sonntag, den 23.02.2020 mit dem Heimspiel gegen den SV Wiesenthalerhof.

 

Aufstellung: 1 Jonas Diehl - 3 Dennis Förster (55. Florian Bopp), 2 Sandro Schröder, 4 Stefan Brendel, 11 Mike Schneider - 6 Julian Schmitt, 8 Janek Wilking - 10 Aljoscha Schmitt, 7 Pascal Hager, 5 Daniel Mai - 9 Marco Weißmann (46. Sebastian Sann)

Spielfilm: 1:0 Benjamin Röder (17.), 2:0 Patrick Kullmer (42.), 2:1 Daniel Mai (81.), 3:1 Benjamin Röder (90.+3)

Prunksitzung 2020

Der SV Katzweiler lädt zur alljährlichen Prunksitzung am Samstag, 08.02.2020 um 20.11 Uhr in die Lautertalhalle Katzweiler ein.

Unter dem Motto „Es werd gedanzt un ah gelacht, Katzwiller feiert Fasenacht“ – treten alle Tanzgruppen von KGW über TGW bis zum Männerballett des SV Katzweiler auf. Für gute Stimmung sorgen die „Die Pfälzer Rhythmusfetzer Landstuhl“, „De Toibasch“ und „Die Sternenflieger“. Weiterhin wird Sie „De Dummschwätzer“, „De Lapedudel“ sowie weitere Büttenkünstler von nah und fern zum Lachen bringen.

Kommen Sie vorbei und feiern Sie mit uns!
Sichern Sie sich schnellstens Ihren Platz.

 

Der Kartenvorverkauf startet am Samstag, 28.12.19 um 11.11 Uhr am Bürgerhaus Katzweiler. Schauen Sie vorbei, wir haben auch eine Überraschung für Sie!

Danach wie gewohnt jeweils Sonntags um 10 Uhr im Sportheim der Lautertalhalle Katzweiler. 

Fußball aktuell

02. Dezember 2019

 

SV Katzweiler - SG Enkenbach/Mehlingen 1:1 (1:1)

Im letzten Heimspiel des Jahres 2019 hatte die 1. Mannschaft des SV Katzweiler die SG Enkenbach-Mehlingen zu Gast. Es galt die Pleite aus dem Mittwoch-Spiel gegen Bolanden wieder wettzumachen und mit einem Erfolgserlebnis in das schwierige Auswärtsspiel in Niederkirchen (08.12., 14:30 Uhr) gehen zu können.

Dementsprechend motiviert gingen die in grün gekleideten Lautertaler in das Spiel. Der Plan aus einer sicheren Defensive heraus die Zielzonen der Gäste zu bespielen, erhielt jedoch bereits in der 2. Spielminute ein erheblicher Dämpfer. Ein langer Ball aus der Abwehr kam ein paar Meter hinter der Mittellinie runter. Stefan Brendel konnte den Ball im Duell mit Christopher Helf nicht im ersten Versuch klären, so dass der Ball nochmals vor seine Füße fiel. Ein Missverständnis zwischen Brendel und Diehl, dessen "hinten rum" wohl auf den ersten Klärungsversuch gemünzt war, folgte zu einem kapitalen Rückpass von Brendel. Marvin Sprengart lauerte genau auf diesen Rückpass, nahm den "perfekten Steilpass" von Brendel auf, umkurvte Jonas Diehl und schob ins leere Tor ein. Nichts desto trotz ließ sich die Mannschaft des SVK von dem Matchplan nicht abbringen. Immer wieder wurde über Daniel Mai auf links oder Dennis Michel und Mike Schneider auf rechts der Weg über die gegnerischen Außenverteidiger gesucht. Zur ersten Großchance kam der SVK allerdings im Anschluss an einen Eckball. An Freund und Feind vorbei rutschte der Ball zu Daniel Mai, der am langen Pfosten lauerte. Mit einer Körpertäuschung ließ er seinen überforderten Gegenspieler Schäfer ins leere Laufen und schloss mit seinem schwächeren linken Fuß ab. Allerdings stand die Querlatte einem Torerfolg im Weg. Keeper Ebelsheiser hätte dem Ball nur nachschauen und ihn anschließend aus dem Netz holen können. Enkenbach hatte nach dem Tor nur noch eine richtige Chance in Hälfte 1. Eine Flanke von rechts verpasste Henrik Forsch allerdings am langen Pfosten. Außer über die zentralen Mittelfeldspieler Baldauf und Walter sowie mit Abstrichen Helf im Sturmzentrum lief beim Gegner nicht viel zusammen. Die langen und oft ungenauen Diagonalbälle der Innenverteidiger Göttel und Traub wurden hervorragend verteidigt. Die ein oder andere Halbchance für den SV Katzweiler blieb ungenutzt. Und so kam es mal wieder wie schon so oft in dieser Saison. Mike Schneider startete ein Solo über die rechte Offensivseite des SVK und zog mit viel Tempo (zu viel Tempo für Jan Philipp Herzog) in den Strafraum ein. Herzog versuchte alles um Schneider auf dem Weg zum Tor zu stellen. Sein Ziehen und Zerren mündete schlussendlich allerdings noch in einem klaren Tritt gegen das Standbein von Schneider. Der über weite Strecken des Spiels unaufgeregte Schiedsrichter Buchmann gab den berechtigten Elfmeter. Nachdem der Schiedsrichter den Abstand des 11-m-Punktes zum Tor kontrolliert hatte, durfte Daniel Mai antreten. Wie bereits in der Vorwoche verwandelte er sicher (40.). Mit dem Stand von 1:1 ging es dann auch in die warme Kabine.

Auch nach der Hälfte war die Mannschaft des SVK die bessere von zwei engagierten Mannschaften. Hinten aufopferungsvoll, nach vorne auch mit dem ein oder anderen fein anzusehenden Spielzug ging es oft in Richtung des Gäste-Tores. Allerdings fehlte über weite Strecken die letzte Genauigkeit, die letzte Konsequenz unbedingt das entscheidende Tor schießen zu wollen. Weder Mai, noch Weißmann, Schneider oder auch Wilking kamen richtig zum Abschluss. Die größte Chance hatte nach rd. 70 Spielminuten Marco Weißmann, der angeschlagen ins Spiel ging und sich voll und ganz in den Dienst der Mannschaft stellte. Ein eigentlich als Flanke gedachter Ball wurde von der Defensive der Gäste so abgefälscht, dass Keeper Ebelsheiser bereits geschlagen war. Letztlich fand der Ball allerdings nur den Weg an den Pfosten. Nachdem dann die Gäste die große Chance zum Siegtreffer nicht nutzen konnten (Jonas Diehl ging als Sieger aus dem Eins-gegen-Eins Duell mit Zapp hervor), hatte Katzweiler nochmals eine letzte Chance. Ein weiter Ball hinter die Abwehr erlief Mike Schneider. Mit dem Kopf schloss er über den herauseilenden Ebelsheiser ab. Dabei räumte der Keeper Schneider vollkommen unnötig knapp außerhalb des Strafraums ab. Nachdem der Ball Richtung Tor kullerte, allerdings am Pfosten landete, rechneten alle Beteiligten mit dem Freistoß-Pfiff des Schiedsrichters. Dieser blieb allerdings zum Unverständnis aller aus. Einen Freistoß aus dem Halbfeld konnte Katzweiler im Anschluss daran nochmals souverän klären und es blieb letztlich beim 1:1. Objektiv betrachtet ein Ergebnis, das in Ordnung ist, auch wenn ein Dreier auf jeden Fall machbar war.

Zum Abschluss des Spieljahres geht es nächsten Sonntag gegen die SG Niederkirchen-Heiligenmoschel. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung.

 

Aufstellung: 1 Jonas Diehl - 3 Dennis Förster, 2 Sandro Schröder, 4 Stefan Brendel, 11 Mike Schneider - 6 Julian Schmitt, 8 Janek Wilking - 5 Daniel Mai, 7 Pascal Hager, 12 Dennis Michel (82. Florian Bopp) - 9 Marco Weißmann

Spielfilm: 0:1 Marvin Sprengart (3.), 1:1 Daniel Mai (40.)

Fußball aktuell

02. Dezember 2019

 

SC Siegelbach II - SV Katzweiler II 0:9 (0:0)

Die deutlich sportliche Überlegenheit blieb in der ersten Halbzeit noch torlos.

Nach der Halbzeit entstand jedoch ein echtes Schützenfest. Spieler des Tages dabei.

Daniel Heymann. Heymann sorgte mit seinem Fünf Toren von der X bis zur X Spielminute im Stile eines Robert Lewandowskis, für die Vorentscheidung. Marcel Schönborn per Doppelpack, Marc Schlegler und Christoph Schmitt sorgten mit ihren Toren für den 9:0 Entstand. Die Zweitvertretung erkämpfte sich wichtige Punkte um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Das letzte Pflichtspiel im Jahr 2019 bestreitet unsere 2. Mannschaft am kommenden Sonntag gegen die SG Hochspeyer.

Anstoss der Partie ist um 14:30 Uhr in Hochspeyer.

 

Aufstellung: 1 Edgard Bader - 3 Alexander Wechsler, 4 Martin Lanzer, 5 Mathias Fleischer, 2 Fabian Schmitt - 6 Christoph Schmitt, 7 Marcel Schönborn - 11 Christopher Dos Santos, 10 Marc Schlegler, 8 Daniel Heymann - 9 Benny Paul

Fußball aktuell

28. November 2019

 

SV Katzweiler - TuS Bolanden 1:2 (0:2)

Im Nachholspiel gegen den TuS Bolanden hatte Katzweiler die Chance in ruhigere Fahrwasser der Tabelle zu geleiten, diese Gelegenheit hat sich das Team allerdings massiv versaut. Einzig in den ersten Minuten der Partie war der SVK die wesentlich bessere Mannschaft. Gleich mehrmals trafen die Offensivakteure aber die falsche Entscheidung. Nach 19 Minuten folgte dann der Schock. Kevin Bär konnte auf der rechten Seite ungestört flanken, in der Mitte war Brendel einen Schritt zu langsam um zu klären und Schröder ließ Boger in seinem Rücken davon laufen. Die Kugel landete letztendlich bei Boger, der Jonas Diehl aus kurzer Distanz mühelos überwand. Auch in der Phase nach dem Gegentreffer blieb Katzweiler vorne ungefährlich. Stattdessen folgte der nächste tiefe Rückschlag für die Grünen. Bolanden befreite sich mit einem langen Ball nach vorne. Brendel war im Duell mit Kaminski nur zweiter Sieger, kein weiterer Verteidiger sah sich gezwungen Brendel zu unterstützen und so konnte der Stürmer alleine auf das Tor von Diehl zu laufen. Eigentlich hatte er er sich den Ball zwischenzeitlich sogar zu weit vorgelegt, doch trotzdem war er den entscheidenden Schritt schneller als Diehl, umkurvte diesen und schob ins leere Tor ein (36.). Die beste Chance im ersten Durchgang hatte Aljoscha Schmitt, nach Hereingabe von Schönborn wurde der Winkel allerdings zu spitz um den Ball noch fest aufs Tor zu bringen. Mit einem deutlichen Rückstand gegen den Tabellenletzten musste Katzweiler den Gang in die Kabine antreten.

Im zweiten Abschnitt kam der SVK anfangs besser aus der Kabine, versuchte gezielter das Tor der TuS zu bespielen. Nach knapp einer Stunde gelang den Grünen endlich der Anschlusstreffer. Nach einem Eckball von Bolanden fuhr Katzweiler einen Konter über Daniel Mai, ein kurzer Blick und er schickte Schneider in die Tiefe. Schneider ließ im Strafraum Ultes aussteigen und schloss dann präzise ins lange Eck ab, der Innenpfosten half noch ein wenig mit den Ball ins Tor zu befördern (60.) Nur kurz darauf war wieder Schneider im Strafraum, nach einer kurzen Drehung folgte der Abschluss, der letztlich zu früh und zu unplatziert aufs Tor kam. Kurze Zeit später war wieder Schneider im Mittelpunkt. Mit Tempo ging es in den Strafraum, an Ultes zog er wieder vorbei, doch der Verteidiger stellte das lange Bein aus und verfehlte den Ball deutlich, stattdessen kam Schneider zu Fall. Dem Schiedsrichter war das aber nicht genug, deshalb blieb seine Pfeife stumm. Die Gäste aus Bolanden waren spätestens zu diesem Zeitpunkt platt. Eigentlich begannen sie bereits ab Minute 40 den Ball aus 30, 40 Metern planlos auf das Gehäuse des SVK zu schießen. Geplagt von Krämpfen und Verletzungsunterbrechungen plätscherte die Partie vor sich hin. Die TuS stand sehr tief und dicht gestaffelt beisammen. Katzweiler tat sich schwer in die gefährlichen Zonen zu gelangen. Wenn es mal bis dorthin geklappt hat und sogar noch ein Abschluss folgte, war meist noch ein Bolander zur Stelle und konnte klären. In der Nachspielzeit hatte Katzweiler nochmal eine große Chance den Ausgleich zu erzielen. Förster kam im Strafraum artistisch zum Abschluss, doch sein Versuch ging knapp neben den Pfosten.

Eine unnötige, aber nicht unverdiente Niederlage gegen einen der schwächsten und limitiertesten Gegner, den es in der Liga gibt. So darf sich die Mannschaft des SVK am Sonntag im Heimspiel gegen die SG Enkenbach/Mehlingen nicht präsentieren.

 

Aufstellung: 1 Jonas Diehl - 3 Dennis Förster, 2 Sandro Schröder, 4 Stefan Brendel (46. Julian Schmitt), Enes Hakyemez (9. Marcel Schönborn) - 7 Pascal Hager, 8 Janek Wilking (78. Sebastian Sann) - 11 Mike Schneider, 10 Aljoscha Schmitt, 9 Marco Weißmann - 5 Daniel Mai

Spielfilm: 0:1 Martin Boger (19.), 0:2 Simon Kaminski (36.), 1:2 Mike Schneider (60.)

Fußball aktuell

25. November 2019

 

SV Katzweiler - VfL Kaiserslautern 7:2 (3:1)

Nach zwei Auswärtspartien in Serie durfte die Mannschaft des SV Katzweiler endlich wieder zuhause ran, Gegner war der ebenfalls im unteren Mittelfeld platzierte VfL Kaiserslautern. Katzweiler legte gut los und ging bereits nach drei Minuten in Führung. Einen Freistoß aus dem Halbfeld brachte Stefan Brendel, der kurzfristig für den angeschlagenen Julian Schmitt in die Startelf rutschte, scharf Richtung zweiten Pfosten, Innenverteidiger Sandro Schröder machte den ganz weiten Weg dorthin und überwand Torwart Kadisa mit einem technisch einwandfreien Kopfball. Technisch einwandfrei war dann kurz danach auch die Ballmitnahme von VfL-Stürmer Pangop im Strafraum des SVK. In einer Bewegung zog er an Schröder und Helmes vorbei, für Helmes ging es einen Hauch zu schnell und sein Abwehrversuch endete mit einem Tritt gegen Pangop. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jasarevic sicher (10.). In einem zerfahrenen Spiel mit einigen technischen Unzulänglichkeiten kam der SVK in der Folge wieder besser ins Spiel. Der nach 4 Wochen Verletzungspause wiedergenesene Daniel Mai erzielte mit einem strammen Linksschuss die erneute Führung für das Heimteam (20.). Zuvor verlängerte Hakyemez einen langen Ball von Diehl hinter die Verteidigung. Der SV Katzweiler war damit wieder in Führung, der VfL blieb aber weiterhin im Spiel. Katzweiler verursachte mehrere Freistöße und Eckbälle, bei denen es aufgrund der Körpergröße der Sportkameraden Noel und Pangop stets gefährlich wurde. Jedoch wurden die Situationen mit vereinten Kräften verteidigt und letztlich unbeschadet überstanden. Dafür fiel auf der Gegenseite der nächste Treffer. Nach einem Eckball schoss Schneider, aus kurzer Distanz und eher unkontrolliert gegen den ausgestreckten Arm von Pangop. Ohne zu zögern pfiff der Schiedsrichter Strafstoß, eine glückliche Entscheidung zugunsten der Heimmanschaft. Elfmeter für den SVK ist in der Saison 2019/2020 bisher allerdings nicht zwangsläufig mit einem Tor gleichzusetzen. Über 50 % wurden bis zum Sonntag verschossen. Daniel Mai, der Älteste im Team, übernahm die Verwantwortung und traf sicher (35.). Gleich mehrmals hatte Katzweiler die Chance noch vor der Pause zu erhöhen. Erst war Aljoscha Schmitt mindestens einen Kopf zu klein um eine Hereingabe von Schneider einzunicken, in der nächsten Aktion verzögerte Schneider den Querpass auf Daniel Mai einen Moment zu lange, sodass der Torwart klären konnte und zuletzt war es Mike Schneider selbst, der an Kadisa scheiterte. Also ging Katzweiler mit dem 3:1 in die Pause.

Der VfL kam im zweiten Durchgang nochmal heran. Ghasemi war nach einem Missverständnis zwischen Schneider und Schröder auf und davon. Auf dem Weg zum Tor wurde er allerdings langsamer und langsamer, so dass Mike Schneider diesen noch einholen konnte und den Ball im letzten Moment mit der Fußspitze über die Auslinie klären konnte. Zur Verwunderung der genau dort postierten Zuschauer des SVK und der Spieler ertönte allerdings ein Pfiff des Schiedsrichters, der auf den lauten vermutlich aus Kraftlosigkeit losgelassenen Schrei von Ghasemi hereinfiel und wieder auf Elfmeter für die Gäste entschied. Erneut trat Jarasevic an und traf. Nachdem bereits beim ersten Elfmeter der Gäste mehrere Spieler verfrüht in den Strafraum stürmten, erkannte der Schiedsrichter dieses Mal das Vergehen, und ließ den Elfmeter wiederholen. Doch auch diesen sicher geschossenen Versuch konnte Jarasevic verwandeln (53.). Im Anschluss an den Treffer wurden die Hausherren nervös und es schlichen sich mehr und mehr Unsauberkeiten ins Spiel. Trotz des Wissens, dass das Spiel aufgrund der größeren Qualität und der besseren Kondition einzig und allein von dem Auftreten der SVK-Mannschaft entschieden werden kann, fiel es in den folgenden Minuten schwer Angriffe auszuspielen. Erst nachdem die Gäste sich selbst schwächten und kurz nacheinander Etem Yaray (Rote Karte wegen Beledigung) und Titus Naamwanuru (Gelb-rote Karte nach überhartem Armeinsatz im Zweikampf mit Hager) verloren, verlief das Spiel wieder nach dem Geschmack der Einheimischen. Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld spekulierten die Gäste auf einen hohen Ball ins Zentrum, Brendel schickte allerdings den völlig freistehenden Mike Schneider die Linie entlang und dieser fand mit seiner flachen Hereingabe den durchstartenden Daniel Mai, der mit seinem 3. Tor des Tages vollendete (70.). Die endgültige Entscheidung folgte bereits 2 Minuten später. Nach einem Foul an Dennis Förster gab es Freistoß für den SVK. Zunächst legte sich Daniel Mai den Ball zurecht, Stefan Brendel intervenierte jedoch, überzeugte Mai, dass er auf jeden Fall treffen wird und schoss quasi mit Ansage unhaltbar ins Torwarteck (72.). In der Folge war das Spiel mit Ausnahme einer Chance für Pangop, die Jonas Diehl hervorragend vereitelte, ein Spiel auf das Tor der Gäste. Aufgrund der numerischen Überzahl und der wesentlich besseren Kondition ergaben sich weitere Torchancen fast von allein. Nachdem Aljoscha Schmitt gleich 2x aus kurzer Distanz scheiterte, erhöhte Mike Schneider zum 6:2 (78.). Einen feinen Eckball von Flo Bopp vollendete er mit einem schönen Kopfball ins freie Eck des Tores. Kadisa hatte in der Szene keine Chance zum Abwehren des Balles. Den Schlusspunkt unter einen am Ende doch klaren Heimerfolg setzte Flo Bopp. Eben noch Vorbereiter des Tores von Mike Schneider war er nun Torschütze des Endstands (87.). Nach einem Steilpass von Schneider zog er in den Strafraum ein und wurde von Zwally im 2. Anlauf elfmeterreif gefoult. Bopp schoss den Strafstoß selbst und verwandelte sicher ins rechte obere Eck. 2 Elfmeter in einem Spiel, beide sicher verwandelt, vielleicht nimmt diese Statistik doch noch eine positive Wendung im Verlauf der Rückrunde.

Ein ereignisreiches Spiel, das spielerisch sicher nicht auf allerhöchstem Niveau war, fand letztlich einen verdienten Sieger. Die Zuschauer bekamen einiges geboten (9 Tore, 4 Elfmeter, 2 Platzverweise). Am Mittwoch gilt es die 3 Punkte zu vergolden. Im nächsten 6-Punkte-Spiel wird der Tabellenletzte aus Bolanden zu Gast in Katzweiler sein. Anpfiff ist um 19:30  Uhr.

 

Aufstellung: 1 Jonas Diehl - 3 Dennis Förster, 14 Stefan Brendel, 2 Sandro Schröder, 5 Philipp Helmes (53. Sebastian Sann)- 7 Pascal Hager, 8 Janek Wilking - 6 Enes Hakyemez, 10 Aljoscha Schmitt, 11 Mike Schneider - 9 Daniel Mai (76. Florian Bopp)

Spielfilm: 1:0 Sandro Schröder (3.), 1:1 Angelo Jasarevic (10.), 2:1 Daniel Mai (21.), 3:1 Daniel Mai (34.), 3:2 Angelo Jasarevic (54.), 4:2 Daniel Mai (71.), 5:2 Stefan Brendel (72.), 6:2 Mike Schneider (78.), 7:2 Florian Bopp (87.)

Fußball aktuell

18. November 2019


FC Otterbach - SV Katzweiler 1:1 (1:0)

Zum Rückrundenauftakt trat die 1. Mannschaft des SV Katzweiler in Otterbach zum Lautertal-Derby an. Die Defensive der Katzweilerer stand tief, aber zumeist sicher. Durchaus kam Otterbach auch mal hinter die letzte Abwehrreihe, jedoch schafften es die Akteure um Schmitt und Brendel immer wieder den Abschluss zu verhindern. Erstmals wurde es brandgefährlich als Riedl einen zweifelhaften Freistoß von außen direkt aufs Tor zog. Diehl konnte erst spät reagieren, da ihm die Sicht verdeckt wurde, wehrte den Ball trotzdem ab. Artistisch nahm Schwarz den Abpraller volley, aber erneut war Diehl zur Stelle und glänzte mit einer Flugparade. Im ersten Durchgang hatte Otterbach zwar wesentlich mehr Ballbesitz, aber trotz ihrer Überlegenheit fiel dem Gastgeber nichts gegen die tiefstehenden Katzweilerer ein. Mit zunehmender Spieldauer steigerte sich auch die Intensität in den Zweikämpfen, manchmal schoss die Motivation auch über das Ziel hinaus, auf beiden Seiten kam es zu mehreren Fouls. Florian Bopp und der FCO-Innenverteidiger Ronnie Heinrich (für einen Tritt an Aljoscha Schmitt) sahen nach knapp einer halben Stunde Spielzeit die ersten gelben Karten des Spiels. Kurze Zeit später gelang Otterbach dann die Führung. Einen langen Ball nahm Stranz am Strafraum perfekt an, Diehl eilte heraus. Rechtsverteidiger Schneider versuchte auf der Torlinie abzusichern, nicht weit von Schneider weg positionierte sich FCO-Akteur Silas Braun. Stranz chippte den Ball an Diehl, dem vorletzten SVK-Spieler, vorbei zu Braun, der keine Probleme hatte den Ball ins Tor zu schieben. Dennoch befand er sich in einer offensichtlichen Abseitsposition, da Keeper Diehl augenscheinlich vor (!) Braun stand und nur noch Schneider zwischen Braun und der Außenlinie war. Vor der Pause wurde es nochmal hitzig und diese Situation hätte durchaus zum Nachteil des FCO ausgelegt werden können. Schneider ließ bei einem beherzten Lauf in der gegnerischen Hälfte Schwarz und Brach hinter sich und wurde von dem bereits verwarnten Heinrich mit einem Bodycheck niedergestreckt. Schiedsrichter Ritter meinte es gut und ließ ihn auf dem Platz. Katzweiler musste den knappen Rückstand in die Pause mitnehmen.

Nachdem Seitenwechsel agierte Katzweiler offensiver. Durch die Umstellung auf eine Viererkette sollte das Offensivspiel belebt werden. Die Trainer Gauch und Hager, welcher krankheitsbedingt nicht als Spieler mitwirken konnte, bewiesen mit der Umstellung ein glückliches Händchen. Der nun offensiver positionierte Schneider traf zum 1:1. Einen langen Ball von Bopp konnte Weißmann vollkommen freistehend per Kopf zu Schneider verlängern. Brach und Heinrich waren zu weit weg und so konnte Schneider direkt aufs Tor gehen. Eiskalt schob er den Ball an Schulz vorbei ins Netz (63.). Nun entwickelte sich ein offenes Spiel mit den besseren Chancen auf Seiten der Hausherren. Otterbach wurde vor allem durch die Hereinnahme des schnellen Leander Gerhards in der Offensive nochmal besser. Wesentlich häufiger kamen die Hausherren nun zum Abschluss. Stranz mit einer tollen Direktabnahme, Gerhards und Riedl hatten allesamt gute Chancen den FCO wieder in Führung zu schießen. Doch Diehl hielt alles was auf sein Tor kam. Katzweiler rettete das Ergebnis mit eisernem Kampf  bis in die Nachspielzeit, da wurde es allerdings nochmal hitzig. Bei einem schnellen Gegenstoß erkannte Brendel seine Geschwindigkeitsdefizite gegen Gerhards und zog gut 5 Meter vor dem Strafraum die nötige Notbremse. Mit vollem Risiko grätschte er Richtung Ball und Gegner. Für alle Anwesenden offensichtlich traf er dabei wesentlich mehr den Gegner als den Ball, zur Überraschung aller (auch des Grätschenden selbst) ließ Schiedsrichter Ritter das Spiel aber weiterlaufen und Jonas Diehl konnte den Ball sicher aufnehmen. Daraufhin brannten Max Stranz die Sicherungen durch und trat dem mit dem Rücken zum Spielfeld stehenden Förster rüde in die Beine. Diesmal unterbrach der Unparteiische das Spiel. Es folgte eine Rudelbildung bei der der bereits ausgewechselte Ronnie Heinrich, der schon im ersten Durchgang viel Glück hatte nicht vom Platz zu fliegen, ganz vorne im Tumult zu finden war. Nach einem Griff ins Gesicht und einem Stoßen gegen Förster machte sich Übeltäter Heinrich schnell aus dem Staub, um sich an der Auswechselbank zu verstecken. Der Schiedsrichter behielt jedoch zumindest in dieser Situation die Übersicht. Zuerst sah Stranz wegen des Fouls glatt rot und im Anschluss sah Heinrich auch noch seine redlich verdiente rote Karte.

Kurz darauf war Schluss und Katzweiler konnte den Punktgewinn beim Tabellenzweiten feiern. Am nächsten Spieltag geht es für den SVK in einem sogenannten 6-Punkte-Spiel gegen den VfL Kaiserslautern.

 

Aufstellung: 1 Jonas Diehl - 3 Dennis Förster, 2 Sandro Schröder, 4 Stefan Brendel, 6 Julian Schmitt, 11 Mike Schneider - 8 Janek Wilking, 10 Aljoscha Schmitt - 5 Florian Bopp (66. Marcel Schönborn), 7 Philipp Helmes (84. Sebastian Sann) - 9 Marco Weißmann 

Spielfilm: 1:0 Silas Braun (31.), 1:1 Mike Schneider (63.)

Fußball aktuell

20.11.2019

 

SV Katzweiler II - SG Eintracht Kaiserslautern 5:0 (1:0)

Der nächste Heimsieg und drei weitere wichtige Punkte für unsere 2. Mannschaft.
Am 14.Spieltag der C Klasse  KL-DOB schlägt der SVK II die SG Eintracht KL mit 5:0.
Von Anfang an kontrollierte Katzweiler das Spielgeschehen. Gefühlte 80%+ Ballbesitz und ein ähnlich einseitiges Verhältnis im Bezug auf Torabschlüsse und Ecken. Nach 9. Minuten war es dann endlich soweit.
Chris dos Santos brachte mit einer mustergültig Flanke von der rechten Seite den Ball auf den Elfmeterpunkt. Dort stand Benny Paul goldrichtig. Pauls anschließender Kopfball brachte die verdiente Katzweilerer Führung. Wirklich mangelhaft war in diesem Spiel nur die Chancenverwertung. So blieb es dementsprechend auch nur bei der knappen Führung zur Halbzeit.
Auch in der 2. Hälfte war es ein ähnlich einseitiges Spiel. Eine Passstaffete über Abwehr und Mittelfeld landete bei Marcel Schönborn. Schönborn ging mit einem Dribbling in den Strafraum und vollendete mit einem wunderschönen platzierten Torabschluss in die linke untere Ecke den Angriff (51.). Spätestens nach 63. Minuten standen die Zeichen ganz klar auf Heimsieg!
Eine Ecke von links durch Dos Santos fand den Weg zu Matze Fleischer.
Fleischer oder auch Katzweiler's weißer Brasilianer genannt (Anm.d Redaktion-an dieser Stelle herzliche Grüße und einen Großen Dank an Jochen Hager,der Fleischers Filigrantechnik schon in seiner Jugend erkannte) sprang in Miro-Klose-Manier höher als alle andere und vollendete mit einem unhaltbaren Kopfball zum 3:0.
Neben Fleischer wurde jedoch noch ein weiterer SVK Akteur zum Matchwinner, Benny Paul. Mit seinem zweiten und dritten Treffer an diesem Nachmittag sorgte er für den 5:0 Entstand.
Zusammenfassend ein absolut verdienter Heimsieg unserer zweiten Mannschaft.
Mit einer zwar nicht perfekten, aber guten Mannschaftsleistung kann das Team mit viel Selbstvertrauen in den anstehenden Sonntag gehen. Dann heißt es DERBYTIME gegen den Lokalrivalen aus Mehlbach. Anstoss der Partie ist um 14:45 Uhr in Mehlbach.

 

Aufstellung: 1 Edgard Bader - 3 Fabian Schmitt, 4 Martin Lanzer, 5 Mathias Fleischer, 2 Hannes Wilhelm - 6 Christoph Schmitt, 8 Erwin Weilacher - 11 Alexander Wechsler, 10 Christopher Dos Santos (37. Daniel Emanuel), 7 Marcel Schöbnorn (51. Hendrik Hellriegel) - 9 Benny Paul

Spielfilm: 1:0 Benny Paul (9.), 2:0 Marcel Schönborn (51.), 3:0 Mathias Fleischer (63.), 4:0 Benny Paul (79.), 5:0 Benny Paul (86.)

Fußball aktuell

13. November 2019

 

SV Gundersweiler - SV Katzweiler 3:1 (1:0)

Am letzten Spieltag der Hinrunde gastierte die Mannschaft des SV Katzweiler beim Aufstiegsaspiranten SV Gundersweiler. Das Match war von Beginn an sehr temporeich, es ging ununterbrochen rauf und runter. Geprägt von vielen hohen Zuspielen, einer Menge Kopfballduellen und zahlreichen Ballverlusten auf beiden Seiten wurde es in den meisten Aktionen gefährlich. SVK-Torhüter Jonas Diehl rettete in der Anfangsviertelstunde mehrmals für sein Team. Bis zur 31. Minute blieb die Null stehen, doch dann konterte Gundersweiler nach einem Eckball vom SVK. Bopp vertändelte den Abpraller vorm gegnerischen Strafraum gegen Steer. Der schickte Hammerschmidt ins Eins-gegen-Eins gegen Förste. Aufgrund der Geschwindigkeitsvorteile konnte sich Hammerschmidt durchsetzen, spielte den Ball vor dem Strafraum nochmal quer, der durchgestartete Steer scheiterte zunächst am starken Diehl. Den Abpraller konnte Michael Hammerschmidt allerdings aus rd. 18 Metern ins verwaiste Tor schieben und sein Torkonto auf bereits 23 Saisontore erhöhen. Katzweiler hatte dennoch Chancen wieder ins Spiel zu kommen. Scharf getretene Freistöße von Weißmann und Michel wurde zur echten Herausforderung für Keeper Heske. Ein Kopfball von Hager verfehlte das Tor nur knapp. Katzweiler hielt vor allem kämpferisch mit dem Favoriten gut mit, doch verpasste es den Ausgleich zu erzielen. Mit dem knappen Vorsprung der Gastgeber ging es auch in die Kabinen.

Nach der Pause entwickelte sich eine spannende Partie, allerdings ohne direkte Torabschlüsse. Durch leidenschaftlich geführte Zweikämpfe und einer Menge Laufarbeit trugen beide Mannschaften zu einem attraktiven A-Klassenkick bei. Marco Weißmann hatte etwas Pech im Abschluss, sonst hätte er den Ausgleich erzielen können. In der nächsten Situation war Weißmann der Vorbereiter für Wilking, doch auch sein Abschluss flog knapp über den Kasten. In der 80. Minute gelang Gundersweiler der zweite Treffer des Tages. Ein langer Ball wurde auf Pfeiffer verlängert, der Torwart Diehl mit einem Flachschuss überwinden konnte. Die vermeintliche Vorentscheidung zu Gunsten der Heimmannschaft, doch Katzweiler ließ nicht locker. Unmittelbar im Gegenstoß griff Katzweiler über rechts an, Dennis Michel ließ zwei Gegenspieler stehen, schloss von außerhalb des Strafraums ab und traf mit einem satten Schuss ins lange Eck (81.). (Anm. der Redaktion: Ob der Abschluss in der Form oder eine flache Hereingabe ins Zentrum geplant war, ist nicht eindeutig aufzulösen.) Die von Spannung geprägte Partie wurde nun noch spannender. Die Defensive der Gäste wurde fast vollends aufgelöst und mit aller Macht auf den Ausgleich gespielt. Katzweiler hatte durch Sann sogar noch die Chance den nicht unverdienten Ausgleich zu erzielen. Sein Kopfball nach scharfer Flanke von Michel verfehlte allerdings knapp das Ziel. In der Nachspielzeit konterte Gundersweiler nochmals nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung des SVK. Hammerschmidt vollendete den Konter zum 3:1 (90.+3) und erhöhte auf nunmehr 24 Saisontore. Ganz ohne Zweifel ist er einer der besten Stürmer, die diese Liga hat. Und auch wenn er nach 2 Kontern erfolgreich war, so war er über die meiste Zeit von der Innenverteidigung gut aus dem Spiel genommen.

Kurz nach dem 3:1 war das Spiel beendet. Lange hatte Gundersweiler gebraucht um dem SV Katzweiler den Zahn zu ziehen. Lob für das aufreibende Spiel erhielt das Team auch von den Trainern Gauch und Hager, letztlich stehen die Grünen an diesem Wochenende trotzdem ohne Punkte da. Am nächsten Wochenende beginnt die Rückrunde mit dem Spiel gegen den nächsten Aufstiegsaspiranten aus dem benachbarten Otterbach.

 

Aufstellung: 1 Jonas Diehl - 3 Dennis Förster, 2 Sandro Schröder, 4 Julian Schmitt, 11 Mike Schneider - 7 Pascal Hager, 6 Janek Wilking - 5 Florian Bopp (62. Sebastian Sann), 10 Aljoscha Schmitt, 8 Dennis Michel - 9 Marco Weißmann

Spielfilm: 1:0 Michael Hammerschmidt (31.), 2:0 Tim Pfeiffer (80.), 2:1 Dennis Michel (81.), 3:1 Michael Hammerschmidt (90.+3)

Fußball aktuell

13. November 2019

 

SV Katzweiler - FC Shqiponja Kaiserslautern II 5:2 (2:1)

Nach den beiden Auswärtspartien gegen die zweite Mannschaft des VFL KL und der ASV Frankenstein/Weidenthal kam es an diesem Sonntag endlich wieder zu einem Heimspiel für unsere 2.Mannschaft. Die Partie begann sehr hektisch und es kam zu einigen unnötigen Fehlpässen im Spielaufbau. Auch die Führung der Zweikämpfe war von Beginn an nicht so, wie man sich das von diesem Kader einer 2. Mannschaft vorstellt. Erste Torchancen hatte in diesem Spiel der FC Shqiponja K'lautern, doch entweder gingen diese alle am SVK Tor vorbei, oder scheiterten an Edgard Bader. Nach 16. Minuten kam es zur ersten wirklich gefährlich Angriffsaktion des SVK II. Ein Passkombination landete am  Strafraum bei Dani Heymann. Heymann zog in die Box und schob den Ball an Gästetorwart Lukaj vorbei. 1:0 für Katzweiler!

Nach 39. Minuten schickte Marcel Schönborn mit einem langen Pass Daniel Emanuel auf die Reise. Emanuel konnte das daraus resultierende Laufduell gegen seinen Gegenspieler Tafani gewinnen und brachte den Ball flach von der rechten Seite in den Shqiponja Strafraum. Dort stand erneut Heymann goldrichtig der zum 2:0 erhöhen konnte. Noch vor der Halbzeit konnte Callaku den Anschlusstreffer für die FC Shqiponja KL II erzielen.

In der zweiten Halbzeit konnte Heymann mit seinem mittlerweile dritten Treffer an diesem Nachmittag auf 3:1 erhöhen (53.). Nach einer Passstafette im Mittelfeld landete der Ball nach in der 56. Minute bei Daniel Emanuel. Emanuel fasste sich aus ca. 20-25 Meter ein Herz. Sein flacher Distanzschuss wurde bedingt durch den nassen Platz umso schneller und Lukaj musste ein weiteres Mal an diesem Tag hinter sich greifen. 4:1 für Katzweiler. Nach einer Ecke in der 73. Minute brachte Kapitän Marc Schlegler die Pille in den Strafraum. Die Defensive der FC Shqiponja konnte diese Standardsituation nicht klären und der Ball fiel direkt vor die Füße von Benny Paul. Mit einem strammen Rechtsschuss sorgte Paul spätestens mit dem 5:1 für die Entscheidung. Den letzten Treffer an diesem Tag erzielte jedoch die FC Shqiponja Kaiserslautern II. Nach 77 Minuten traf Sharka zum 5:2 Endstand.

Zusammenfassend war dieses Spiel alles andere eine Glanzleistung unserer zweiten Mannschaft. Viel wichtiger ist jedoch der Sieg und die 3 Punkte an diesem Spieltag damit man nicht komplett den Anschluss an die Top 3 Erlenbach, Morlautern und Frankenstein/Weidenthal verliert.

Nächster Sonntag/nächstes Heimspiel.

Am 11.Spieltag empfängt unsere zweite Mannschaft die SG Eintracht Kaiserslautern.

Anstoss der Partie ist um 13 Uhr.

 

Aufstellung: 1 Edgard Bader - 2 Marc Sümegi (46. Simon Köhlen), 4 Martin Lanzer, 5 Mathias Fleischer, 3 Fabian Schmitt - 6 Christoph Schmitt, 10 Marc Schlegler - 9 Alexander Wechsler (37. Hannes Wilhelm), 11 Daniel Emanuel (60. Benny Paul), 7 Marcel Schönborn - 8 Daniel Heymann

Spielfilm: 1:0 Daniel Heymann (16.), 2:0 Daniel Heymann (39.), 2:1 Eroll Callaku (45.), 3:1 Daniel Heymann (53.), 4:1 Daniel Emanuel (56.), 5:1 Benny Paul (73.), 5:2 Nuredin Sharka (77.)

 

 

Fußball aktuell

04. November 2019

 

SV Katzweiler - TuS Erfenbach 3:2 (1:1)

Im ersten Durchgang lieferten sich beide Mannschaften ein ausgeglichenes Spiel. Meist spielte sich das Geschehen außerhalb der beiden Strafräume ab. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde ging Erfenbach plötzlich in Führung. Mike Schneider wurde beim Versuch einen Konter zu starten mit einem Foul ausgebremst. Statt dem SVK bekam den Freistoß allerdings der Gast aus Erfenbach wegen eines vermeintlichen Handspiels von Schneider im Fallen. Der TuS schaltete schnell, wechselte die Seite, Endrit Pllana spielte quer und Tobias Steiner konnte sich im Rücken von Schröder und Kohlmeyer absetzen und vollenden (16.).

Der SVK hielt kämpferisch dagegen, jedoch war der Ertrag an klaren Chancen zu gering. Häufig fehlte in den letzten Aktionen die Genauigkeit. Aus dem Nichts gelang Katzweiler der Ausgleichstreffer. Förster versuchte Schneider mit einer Flanke am langen Pfosten zu bedienen. Nun wurde es kurios. Die Flugkurve wurde länger und länger und die Kugel fand schließlich über den Innenpfosten den Weg ins Erfenbacher Tor (32.).

In der Folge bekam der TuS mehr Spielanteile und hatte mehrmals die Gelegenheit wieder in Führung zu gehen. Jonas Diehl vereitelte gegen Schohl aus kurzer Distanz einen Gegentreffer. Nach einem Eckstoß köpfte Reiss den Ball ins Tor, doch zuvor foulte er Schröder offensichtlich. Wiederum nach einem Eckball rettete Aljoscha Schmitt den Ball in allerletzter Sekunde auf der Linie nachdem Schohl Keeper Diehl per Kopf bereits überwunden hatte. Trotz der großen Chancen der Gäste ging es mit dem Remis in die Pause.

In der zweiten Halbzeit war Katzweiler bissiger und drang auf den Sieg. Zunächst hatte allerdings Erfenbach wiederum eine große Chance in Führung zu gehen. Erneut kam der auffälligste Offensivspieler der Gäste Manuel Schohl zum Schuss. Mit einem strammen Linksschuss traf er zum Glück nur die Latte. Keeper Diehl hätte keine Chance zur Abwehr gehabt. In der Folge kam nun auch Katzweiler zu Chancen. Der eingewechselte Dennis Michel war nach einer Einzelaktion nur mit einem Foul an der äußeren Strafraumkante zu stoppen. Weißmann schoss flach um die Mauer aufs kurze Eck. Auf dem nassen Rasen stellte sich das als Erfolgsrezept heraus. Der Ball sprang einmal auf und fand den Weg ins Tor (64.). Nur kurze Zeit später schloss Hager mit einer Einzelaktion den nächsten Angriff ab. Hager bekam knapp 30 Meter vor dem Tor den Ball, ging auf die Innenverteidigung der Gäste zu und da ihn weder Gamber noch Reiss ernsthaft attackierten, fasste er sich ein Herz und schoss flach aufs Tor. Leicht abgefälscht landete der Ball perfekt im langen Eck (70.). In der Folge ging die Elfmeter-Miesere des SVK weiter. Hager spielte einen Doppelpass mit Weißmann und kam mit einfachsten Mitteln vor das Tor. Reiss zog die Notbremse und senste Hager im Strafraum um. Nach seinem verschossenen Elfmeter im letzten Heimspiel übernahm Hager wieder die Verantwortung beim Strafstoß. Michalik ahnte jedoch die Ecke, hielt den Ball fest und sein Team noch im Spiel. Doch zum Matchwinner sollte sein Gegenüber und ehemaliger Teamkollege Jonas Diehl avancieren. Erst rettete er mit rechtzeitigem und mutigem Herauslaufen gegen Schohl und kurz danach parierte er einen abgefälschten Ball mit einer sehenswerten Flugparade. Der Schiri pfiff auch noch ein Erfenbacher-Tor von Schohl wegen einer vermeintlichen Abseitsposition zurück. Kurz vor Schluss kam Erfenbach nochmal aber doch nochmal auf ein Tor ran. Wie auch schon beim Führungstreffer des Gasts und einigen anderen Situationen ging eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung voraus. Hager stocherte den Ball mit einem langen Bein weg und ging dann zu Boden. Der Unparteiische pfiff aber Foul von Hager. Es folgte ein Freistoß von Marino auf den Kopf von Reiss, der durchs Getümmel ins Tor der Einheimischen treffen konnte (88.). Die Heimelf verteidigte mit aller Macht die knappe Führung. Jedes gewonnene Kopfballduell und jede Grätsche in Richtung Ball wurde bejubelt. Nach 94 Minuten war letztendlich Schluss, ein Eckball für den Gast aus Erfenbach wurde gar nicht mehr ausgeführt (ebenfalls eine nochmals fragwürdige, aber für Katzweiler glückliche Entscheidung des Schiedsrichters). Katzweiler sammelte wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt und stellte den Anschluss ans untere Tabellenmittelfeld her. Nächste Woche folgt das letzte Hinrundenspiel beim SV Gundersweiler. Anpiff ist um 14:45 Uhr.

 

Aufstellung: 1 Jonas Diehl - 3 Dennis Förster, 10 Julian Schmitt, 2 Sandro Schröder, 6 Robin Kohlmayer (77. Florian Bopp) - 7 Pascal Hager, 8 Janek Wilking - 5 Enes Hakyemez (55. Dennis Michel), 15 Aljoscha Schmitt, 11 Mike Schneider - 9 Marco Weißmann (90. Stefan Brendel)

Spielfilm: 0:1 Tobias Steiner (16.), 1:1 Dennis Förster (32.), 2:1 Marco Weißmann (64.), 3:1 Pascal Hager (70.), 3:2 Dennis Reiss (88.)

Jugendfußball aktuell

04. November 2019

 

F-Jugend
SV Katzweiler/Schallodenbach - SG Olsbrücken/Niederkirchen 4:6


F-Jugend
SV Katzweiler/Schallodenbach - FC Erlenbach 4:13


E-Jugend
SV Katzweiler/Schallodenbach : SV Lohnsfeld JSG 1:1 (0:1)

Am 02.11.2019 hatten wir mit dem SV Lohnsfeld JSG den Tabellenzweiten zu Gast. Von Beginn an, und auch über die gesamte Spielzeit, war es ein flottes Fußballspiel. Beide Teams versteckten sich nicht und spielten sich Chancen heraus. Bei uns war es die Abwehr, die fast die gesamte Zeit sehr sicher stand. Bei dem Gast war es hauptsächlich der Keeper, der uns zur Verzweiflung brachte. Dreimal, in Hälfte eins, konnten wir freistehend den Torwart nicht bezwingen. Dann kam es wie es kommen musste, fast mit dem Halbzeitpfiff mussten wir unglücklich das 0:1 hinnehmen. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt.
Auch in der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. Keine Mannschaft versteckte sich und beide spielten nach vorne. Wir wollten den Ausgleich und Lohnsfeld die Entscheidung. Die Zuschauer sahen ein munteres, schönes und auch schnelles Fußballspiel. Auch heute war es wieder ein Plus, dass unsere Kids körperlich fit sind und sich auch gegen diesen Gegner zu keiner Zeit aufgaben. Endlich, in der 44. Minute, nachdem man sich über links super durchsetzen konnte, kam ein Zuckerpass auf den aufgerückten Ali und dieser schloss trocken und platziert in den Winkel ab. Es war der verdiente Ausgleichstreffer zum 1:1. Ab diesem Zeitpunkt war merklich beiden Teams die Luft raus. Keiner wollte dieses Spiel verlieren. So blieb es auch bis zum Schluss bei diesem, am Ende auch gerechten, Unentschieden. Somit ist unser Team weiter ungeschlagen und bleibt auch über die nächste Woche auf dem Platz an der Sonne. Top.
Tor: Ali
Nächstes Spiel: Donnerstag, den 07.11.2019, um 18:00 Uhr in Niederkirchen

Unsere Sponsoren

Premiumpartner

Teampartner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV 1906 Katzweiler

Anrufen

E-Mail

Anfahrt