Turnen aktuell

19. August 2019

 

Mannschaftswettkämpfe beim SV Katzweiler

Am Wochenende 24.08. und 25.08.2019 finden die Gaubesten-kämpfe Mannschaft und Gaumeisterschaften Mannschaft des Turngau Sickingen in der Lautertalhalle Katzweiler statt.

 

Samstag, 24.08.2019

1. Durchgang Gaubestenkämpfe Jahrgang 2005 und jünger sowie 2013 und 2012
Gaumeisterschaften Jahrgang 2013 und 201

Einturnen 8 Uhr Wettkampfbeginn 9 Uhr
Siegerehrung ca. 12 Uhr

2. Durchgang Gaubestenkämpfe Jahrgang offen und 2009-2011

Einturnen 12:30 Uhr Wettkampfbeginn 13:30 Uhr
Siegerehrung ca. 16 Uhr

Sonntag, 25.08.2019

3. Durchgang Gaumeisterschaften Jahrgang offen, Jahrgang 2006 und jünger

Einturnen 8 Uhr Wettkampfbeginn 9 Uhr
Siegerehrung ca. 11:30 Uhr

4. Durchgang Gaumeisterschaften Jahrgang 2010/2011 sowie 2008 und jünger

Einturnen 12:00 Uhr Wettkampfbeginn 13:00 Uhr
Siegerehrung ca. 15:30 Uhr

Vier Mannschaften des SV Katzweilers sind am Start. Aufgrund einer Absage eines anderen Vereins sind wir kurzfristig als Ausrichter eingesprungen. Auch wenn es bei uns etwas eng zugeht, würden wir uns sehr freuen, wenn der ein oder andere Turnbegeistere uns als Zuschauer anfeuern und unterstützen würde. – Wir freuen uns auf Sie!

Fußball aktuell

19. August 2019

 

SG Eintracht Kaiserslautern - SV Katzweiler II 1:6 (1:3)

Endlich durfte auch die 2. Mannschaft des SV Katzweilers loslegen. Nach einer aufgrund des späten Saisonstarts schier unendlichen Vorbereitung stand der Auftakt bei der SG Eintracht Kaiserslautern auf dem Programm.

Auf dem einstmals in und um Kaiserslautern gefürchteten, mittlerweile aber in die Jahre gekommenen Gelände der SG warteten 2 "hervorragende" Rasenplätze auf die Mannen aus dem Lautertal. Nach dem Aufwärmen auf dem grüneren der beiden unebenen Geläufe startete das Spiel auf Platz 1, welcher eher aus Unkraut und verbranntem Gras als aus Rasen bestand.

Die Marschroute der Mannen aus Katzweiler war trotzdem Ball und Gegner so gut es geht laufen zu lassen. Bereits hier muss gesagt werden, dass dies über weite Strecken der 90 Minuten nicht gelingen sollte. Zunächst kam man ordentlich ins Spiel und konnte auch die unorthodoxe Taktik des Gegners (4 Mann auf die Innenverteidiger) gut entschlüsseln. Die sicheren Fleischer und Brendel schafften es immer wieder die erste Angriffslinie zu überspielen, so dass im Mittelfeld und auf den Außen unendliche Weiten auf die in schwarz antretenden Lautertaler entstanden. Nach 11 Minuten kam man auch zum ersten Torerfolg. Daniel Heymann wurde ca. 20 Meter vorm Tor freigespielt und schloss in seiner unnachahmlichen Art mit der Innenseite ab. Seinen Gewaltschuss konnte Mark Baumann im Tor der SG nicht festhalten, der Ball überquerte mit 3 km/h die Torlinie. Auch in der Folge spielte der SVK den etwas gepflegteren Ball. Über Marc Schlegler und den sehr agilen, aber oft glücklosen Sascha Wechsler wurde der Ball meist nach vorne getragen. Die letzten Bälle waren allerdings oft zu ungenau. Ein Kopfball von Wechsler verfehlte das Ziel um wenige Zentimeter. Nach 24 Minuten erhöhte Katzweiler auf 2:0. Brendel eroberte den Ball, spielte Manuel Weißmann auf der linken Seite frei und dieser legte wieder in die Mitte. Der ungenaue Pass wurde direkt vor die Füße von Brendel geklärt, der nach einer kleinen Stolpereinlage einschieben konnte. Wenig später fiel das 3:0. Torschütze war wiederum Daniel Heymann, wieder mit der Innenseite aus 20 Metern, diesmal allerdings keine Abwehrchance für Baumann im Tor der SG (28.). Danach flachte das geringe Niveau des Spiels noch etwas weiter ab. Die SG Eintracht kam zu der ein oder anderen Gelegenheit. Nach einem missglückten Abwurf von Fabi Schulz und dem anschließenden Postenknaller, kam der Ball über die Außen an die Strafraumgrenze zu Marco Lenz. Dieser nahm einen kleinen Kontakt von Brendel gerne an, sank zu Boden und Schiedsrichter Schwarz entschied auf Elfmeter. Ludwig Zwally ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verkürzte auf 1:3 aus Sicht der SG. 

Nachdem in der Halbzeit hauptsächlich die mangelnde Konzentration bei einfachen Bällen angesprochen wurde, wollte man dies in der 2. Hälfte besser machen. Direkt nach Wiederanstoß konnte der Ball erobert und zu Daniel Heymann gebracht werden. Dieser ließ Baumann mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck keine Abwehrchance (47.). Der eingewechselte Luca Schneider konnte mit seinem 1. Tor in einem Pflichtspiel auf 5:1 erhöhen (60.). Einen schönen Ball in die Schnittstelle vollendete er mit einem satten und überlegten Schuss ins kurze Eck. Daniel Heymann konnte mit seinem 4. Tor des Tages auf 6:1 stellen, was auch gleichzeitig den Endstand bedeutete. Die SG kam in Hälfte 2 zu wenigen Halbchancen, die entweder Fabi Schulz im Tor sicher entschärfte oder aufgrund der mangelnden Technik der Angreifer kläglich vergeben wurden. 

Im Endeffekt stand ein nie gefährdeter 6:1-Auswärtserfolg. Es gilt jedoch noch einiges zu verbessern, um auch gegen stärkere Gegner bestehen zu können. Nächster Gegner ist am Sonntag um 13:15 Uhr der Nachbar aus Mehlbach.

 

Aufstellung: 1 Fabian Schulz - 2 Hendrik Hellriegel (25. Simon Köhlen), 4 Stefan Brendel, 3 Mathias Fleischer, 14 Hannes Wilhelm - 10 Marc Oliver Schlegler, 6 Christoph Schmitt - 5 Sascha Wechsler (46. Tobias Lorentz), 8 Daniel Heymann, 11 Daniel Emanuel - 9 Manuel Weißmann (56. Luca Schneider)

Spielfilm: 0:1 Daniel Heymann (11.), 0:2 Stefan Brendel (24.), 0:3 Daniel Heymann (28.), 1:3 Ludwig Zwally (40.), 1:4 Daniel Heymann (47.), 1:5 Luca Schneider (60.), 1:6 Daniel Heymann (76.)

Fußball aktuell

19.August 2019

 

SV Wiesenthalerhof - SV Katzweiler 2:1 (2:1)

Am 5. Spieltag trat der SV Katzweiler beim SV Wiesenthalerhof an. In den Anfangsminuten war das Team aus dem Lautertal präsent in den Duellen gegen den Mann, dennoch hatte die Hütte gleich am Anfang zweimal die Chance in Führung zu gehen. Gefährlich für die Heimmannschaft wurde es, wenn Katzweiler schnell umschalten konnte. Hager eroberte den Ball, bediente Schmitt und dieser schickte Schneider mit einem Außenristpass in die Schnittstelle. Schneider war auf direktem Weg in Richtung Tor und wurde im letzten Moment von Gross mit einer Grätsche gestoppt. Marc Gross traf im Straufraum Ball und Gegner und der Schiedsrichter, der an diesem Tag nicht immer ein glückliches Händchen bewies, zeigte auf den Punkt. Nach der negativen Serie mit drei verschossenen Elfmetern in Serie übernahm Hager die Verantwortung und konnte souverän verwandeln (20.). Zehn Minuten später gelang dem Heimteam der Ausgleich. Kalckmann wurde mit einem langen Ball bedient, dabei befand er sich deutlich hinter der Katzweilerer Abwehrreihe, trotzdem ging das Spiel weiter und Kalckmann hatte genug Vorsprung um uneinholbar zu vollenden (30.). Kurz vor der Pause brachte sich der SVK selbst ins Hintertreffen. Schröder ging an der Mittellinie ins Dribbling und verlor den Ball. Den Abschluss des Konters konnte Lanzer im letzten Moment auf Kosten einer Ecke unterbinden. Folgende Ecke brachte die Führung für den SVW. Ein Klärungsversuch landete am Hinterkopf des Gegners, von da aus ging der Ball senkrecht in die Luft. Marcel Diehl stand goldrichtig und ihm fiel die Kugel letztlich vor die Füße. Im Fallen konnte er den Ball ins Tor bugsieren (39.). Mit dem knappen Vorsprung für den SVW ging es in die Kabine.

In der zweiten Spielhälfte zeichnete sich ein äußerst zerfahrenes Spiel ab. Beide Mannschaften waren hektisch und oft zu überhastet im Ballbesitz. Aber dennoch kamen beide Teams zu Chancen. Für Katzweiler hatte Schneider die beste Möglichkeit. Nach Pass von Hager lief Schneider aufs Tor und entschied sich den mitgelaufenen Bopp anzuspielen. Der Pass kam aber nicht beim gewünschten Ziel an, stattdessen schnappte sich Torwart Jung die Kugel. Auf der anderen Seite parierte SVK-Torwart Jonas Diehl mehrmals im Eins-gegen-Eins sensationell. Erst behielt er gegen Marcel Diehl die Oberhand und dann klärte er noch im Duell gegen Gross mit dem Fuß. Das Team von Gauch & Hager war bemüht, allerdings fehlte die Durchschlagskraft im letzten Drittel. Pascal Hager versuchte es nochmal von der Strafraumgrenze, doch sein Schuss flog knapp am Tor vorbei. Auch der eingewechselte Sann konnte seine Chance nicht nutzen. Aus dem Getümmel flog sein Schuss zwar am Torwart vorbei, doch kurz vor der Linie klärte Torben Dech. Es blieb beim 2:1 für die Hausherren. Folglich bedeutet das die vierte Niederlage im fünften Spiel für den SV Katzweiler. Im nächsten Spiel geht es gegen den stark in die Runde gestarteten Bezirksligaabsteiger TSG Kaiserslautern.

 

Aufstellung: 1 Jonas Diehl - 5 Dennis Förster (46. Marcel Schönborn), 2 Sandro Schröder, 4 Martin Lanzer, 3 Philipp Helmes - 6 Janek Wilking (77. Sebastian Sann) - Pascal Hager, 10 Aljoscha Schmitt - 8 Dennis Michel (46. Sebastian Mai), 9 Florian Bopp, 11 Mike Schneider

Spielfilm: 0:1 Pascal Hager (20.), 1:1 Marc-Maurice Kalckmann (30.), 2:1 Marcel Diehl (39.)

Fußball aktuell

14. August 2019

 

SV Katzweiler - SG Niederkirchen/Morbach/Heiligenmoschel 3:7 (1:5)

Nach dem Sieg gegen die SG Enkenbach-Mehlingen am 3. Spieltag und einer durch Gewitter beeinträchtigte Trainingswoche wollte die Mannschaft des SVK am Sonntag gegen die SG Niederkirchen-Heiligenmoschel nachlegen und die nächsten 3 Punkte einfahren. Außerdem hatte man die heimischen Zuschauer für die 1:6-Derby-Niederlage gegen Otterbach vom 1. Spieltag zu entschädigen.

Man erwartete eine junge spielstarke Mannschaft, die ihr Heil in der Offensive suchen würde. Man wollte mit körperlicher Präsenz und einer gehörigen Menge Erfahrung dagegen halten. Dieses Vorhaben wurde allerdings leider in der Kabine vergessen.
Wie zu erwarten war, legte die SG NMH los wie die Feuerwehr und brachte die als Fünferkette formierte Hintermannschaft des SVK gehörig in Schwierigkeiten. Bereits in der 7. Minute fiel der erste Gegentreffer. Ein Ball in die Schnittstelle der Abwehr wurde schlecht verteidigt und Christian Graumann, der neue Spielertrainer des Gegners, ließ Edgard Bader mit einem strammen Schuss ins lange Eck keine Abwehrchance. Auch das Gegentor weckte die Hintermannschaft jedoch nicht auf und das Spiel ging weiter in Richtung des Tores von Edgard Bader. Bereits nach 12 Minuten hatte der Gast per Doppelschlag nachgelegt. Zunächst kam Paul Kuhnert auf der rechten Seite an den Ball und vollendete ebenfalls mit einem Flachschuss ins lange Eck (11.). Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff kam Christian Graumann bereits zu seinem 2. Treffer des Tages. Einem Ballverlust des SVK folgte ein überragender Außenristpass von Benjamin Röder, den Robin Kohlmeyer unterlief und Graumann kompromisslos abschloss (12.).
An der Spielrichtung änderte sich zunächst nichts. Es spielten nur die Gäste des SG NMH nach vorne. In der 18. Minute folgte dann bereits der nächste Nackenschlag und Paul Knoblauch erhöhte auf 0:4 aus Sicht des SVK. Erst nach diesem Gegentreffer nahmen die Einheimischen am Spielgeschehen teil. Die SG NMH schaltete einen Gang und Katzweiler kam durch Marco Weißmann zum ersten Abschluss auf das gegnerische Gehäuse. Joshua Wirth parierte jedoch stark. 
Mit der Einwechslung von Dennis Förster und damit einhergehenden Umstellungen im Defensivbereich wurde besser zugeordnet und der SVK bekam die Offensivkräfte der SG besser zu fassen. Auch nach vorne wurde es nochmal gefährlich. Dennis Förster erlief einen Schnittstellenball von Marco Weißmann und schoss im Fallen, Wirth hielt jedoch wiederum. Kurz vor der Pause wurde es auf Seiten des SVK nochmals gefährlich. Nachdem ein Stürmer der SG bereits an 3 Spielern vorbei ging, wurde dieser kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Den fälligen Freistoß schoss Benjamin Röder. Und er machte es gut. So gut, dass weder die Mauer noch Edgard Bader eine Chance hatten den Ball zu erreichen. Es stand 0:5 nach 41 Minuten. Ernüchternd. Auch das 1:5 mit der letzten Aktion vor der Hälfte durch Dennis Förster konnte die Köpfe des SVK nicht wirklich aufrichten. 

Mit der ersten Offensivaktion nach der Hälfte verkürzte Philipp Helmes auf 2:5 (49.). Sein eigentlich als Flanke gedachter Ball von der rechten Seite wurde länger und länger. Joshua Wirth sah diesmal nicht gut aus und der Ball senkte sich nach Latten- und Pfostenkontakt ins Tor. Die junge Mannschaft der SG NMH war von dem Gegentreffer etwas beeindruckt und das eigene Offensivspiel lahmte in der Folge. Viele Ungenauigkeiten auf beiden Seiten ließen keinen wirklichen Spielfluss zustande kommen und die Teams neutralisierten sich zusehends im Mittelfeld. Auf beiden Seiten gab es die ein oder andere Halbchance wie ein Schuss von Mike Schneider, der am langen Eck vorbei ging. Bei einer Aktion war auch die Unsicherheit im gegnerischen Strafraum deutlich zu erkennen. Einen Pass von Marco Weißmann von der Grundlinie ins Zentrum ließ Schneider in dem Glauben, dass dahinter jemand besser postiert ist, passieren. Dahinter stand jedoch nur ein Abwehrspieler der SG, der problemlos klären konnte.

Der Glauben daran, das Spiel tatsächlich noch gewinnen zu können, schwand von Minute zu Minute. Auch die Einwechslungen von Bopp und Sann brachten nicht die erhoffte Durchschlagskraft. 3 Minuten vor Spielende gelang dennoch der Anschlusstreffer zum 3:5. Nach einem Zweikampf zwischen Bopp und Kreischer entschied der Schiedsrichter zum Unmut der SG-Anhänger auf Eckball. Den eigentlich viel zu weit getretenen Ball eroberte Schneider stark zurück, flankte ins Zentrum und Sven Bauer traf per Kopf. 

Die wesentlich bessere Ordnung in der Defensive in Hälfte zwei und die beiden Treffer zum 2:5 und 3:5 wären eigentlich ein recht versöhnlicher Abschluss an einem äußerst durchwachsenen Sonntag gewesen. Leider hatte Jakob Schreiber da etwas dagegen. Zwischen Minute 88 und 90 stellte der SVK das Verteidigen nochmals ein und ließ sich 2x überrumpeln. Schreiber erhöhte per Doppelschlag auf 3:7. Das war auch das Endergebnis. Ein Tag zum Vergessen.

Positiv anzumerken ist nach diesem Spiel allenfalls, dass sowohl die Heimmannschaft als auch die Gäste aus Niederkirchen nach dem Spiel geschlossen im Sportheim auftauchten und zusammen gegessen und getrunken wurde. Unabhängig von Niederlagen oder Siegen, ist dies im heutigen Amateurfußball leider nicht mehr all(sonn)täglich.

Nächsten Sonntag (18.08.2019) sind die Mannen des SVK beim Wiesenthalerhof zu Gast. Das Spiel startet um 15 Uhr.

Und auch die 2. Mannschaft wird endlich losgelassen. Am Donnerstag, den 15.08.2019 wird um 19:30 Uhr auf dem heimischen Rasen noch ein Test gegen die A-Junioren des VfR Kaiserslautern durchgeführt. Ebenfalls am Sonntag um 15 Uhr startet man bei der SG Eintracht Kaiserslautern in die neue Saison. Nach den enttäuschenden Relegationsspielen hoffen wir auf einen positiven Start.

 

Aufstellung: 1 Edgard Bader - 5 Sven Bauer, 6 Robin Kohlmayer (32.Dennis Förster), 4 Martin Lanzer, 2 Sandro Schröder, 3 Philipp Helmes (79. Sebastian Sann) - 7 Pascal Hager, 10 Julian Schmitt - 8 Dennis Michel (72. Florian Bopp), 11 Mike Schneider - 9 Marco Weißmann

Spielfilm: 0:1 Christian Graumann (7.), 0:2 Paul Kuhnert (11.), 0:3 Christian Graumann (12.), 0:4 Paul Knoblauch (18.), 0:5 Benjamin Röder (41.), 1:5 Dennis Förster (45.), 2:5 Philipp Helmes (49.), 3:5 Sven Bauer (87.), 3:6 Jakob Schreiber (88.), 3:7 Jakob Schreiber (90.)

Fußball aktuell

05. August 2018

 

SG Enkenbach/Mehlingen - SV Katzweiler 1:3 (1:0)

Am 3. Spieltag trat der SV Katzweiler in Enkenbach gegen die SG Enkenbach/Mehlingen an. Bereits in der zweiten Minute hätte Seewald die Gastgeber in Führung schießen können, doch sein Schuss aus kurzer Distanz ging über das Gehäuse von Edgard Bader. Katzweiler konterte immer wieder gefährlich, die SG konnte sich oftmals nur mit taktischen Fouls helfen. Bereits im ersten Durchgang wurden vier Akteure mit gelb verwarnt. Nach 19 Minuten ging die SG Enkenbach/Mehlingen in Führung. Ein Ausflug von Bader endete mit einem Handspiel außerhalb des Strafraums. Folglich kam es zu einem Freistoß nahe der Grundlinie. In der Mitte kam Walter frei zum Kopfball, Bader parierte den ersten Versuch noch stark, doch im zweiten Anlauf staubte Walter ab. Die Gäste vom Lautertal spielten in der gefährlichen Zone zu kompliziert. Mit einem knappen Rückstand für den SVK ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit war Katzweiler das aktivere Team. Den ersten Abschluss in der zweiten Spielhälfte verwertete Schneider direkt. SG-Keeper Ebelsheiser machte Gebrauch von der Regeländerung und spielte Herzog im Strafraum an, im gleichen Moment rauschte Schneider von hinten heran und eroberte den Ball von Herzog, umkurvte Ebelsheiser und schoss den Ball ins leere Tor (48.). Katzweiler versuchte weiterhin den Druck hoch zu halten, nicht nur von den Feldspielern, sondern auch von den Ersatzspieler wurde jeder erfolgreiche Zweikampf bejubelt. Nach 56. Minuten ging Katzweiler erstmals in dieser Saison in Führung. Hager spielte Schneider einen idealen Pass in die Gasse. Dabei nutzte der agile Außenspieler aus, dass Steffen Göttel nur halbherzig angriff und bediente Weißmann am Fünfer. Die Heim-Elf sah das Spielgerät im Aus und beschäftigte sich mehr mit reklamieren als mit verteidigen, sodass Weißmann ungestört und sicher einschob. Die SG sah sich deutlich benachteiligt und protestierte so lange bis Alexander Walter vom aufmerksamen Schiedsrichter frühzeitig zum Duschen geschickt wurde. Walter, der Torschütze und einer der spielbestimmenden SG-Spieler, sah wegen Meckerns seine zweite gelbe Karte. Durch die Überzahl gelang es Katzweiler immer wieder zu kontern. Häufig zog Dennis Michel auf der linken Seite seinen Gegenspielern davon und bereitete so auch die Chance zur Vorentscheidung vor. Nach seinem Dribbling legte er für Weißmann ab, der aus knapp 15 Metern am Tor vorbei schoss. Im Gegenzug hatte die Heim-Elf die Gelegenheit zum Ausgleich. Ein langer Ball von Traub kam hinter die Abwehrreihe des SVK, Kohlmayer verlor Helf aus den Augen und der Stürmer nahm den Ball direkt. Doch Torwart Bader hielt mit einer herausragenden Glanztat die Führung fest. Den Treffer zur Entscheidung konnte Weißmann erzielen. Schmitt spielte zu Schönborn, dieser lässt Herzog ins Leere laufen und schickte Schneider Richtung Grundlinie. Im Duell mit Göttel blieb Schneider wieder Sieger. Im richtigen Moment setzte sich Weißmann im Rücken der Abwehr ab. Schneider legte den Ball zurück und Weißmann schob zum 3:1 ein (86.). In der Nachspielzeit setzte sich eine schwarze Serie des SV Katzweiler fort. Schneider zog mit Tempo in den Strafraum und im Duell mit Göttel kam es zum Kontakt. Trotz erneuter Proteste gab es den Elfmeter. Weißmann trat an und schoss am Tor vorbei. Somit hat der SVK das seltene Kunststück geschafft in jedem der drei bisherigen Punktspiele einen Elfmeter zu verschießen. Glücklicherweise war dieser Strafstoß aber von keinerlei Bedeutung, denn auch so gewann Katzweiler das Spiel verdientermaßen und errang die ersten Punkte in dieser Spielzeit.

 

Aufstellung: 1 Edgard Bader - 5 Sven Bauer, 2 Sandro Schröder, 4 Martin Lanzer, 6 Robin Kohlmayer, 3 Philipp Helmes (66. Marcel Schönborn) - 7 Pascal Hager, 10 Julian Schmitt - 8 Dennis Michel (83. Florian Bopp), 11 Mike Schneider (90. Dennis Förster) - 9 Marco Weißmann

Spielfilm: 1:0 Alexander Walter (19.), 1:1 Mike Schneider (48.), 1:2 Marco Weißmann (56.), 1:3 Marco Weißmann (86.)

Erste-Hilfe Kurs

03. August 2019

 

Am 03.08.2019 hat der SV Katzweiler erstmals einen Erste-Hilfe-Kurs für seine Übungsleiter/Helfer/Kampfrichter angeboten.

Die 12 Teilnehmer davon 1 Mann waren mit Begeisterung dabei. Alle haben sehr viel für sich, aber auch für die Tätigkeit im Verein. Insbesondere in den Übungsstunden in der Halle, aber auch auf dem Sportplatz gelernt. Somit profitieren wir alle von der Teilnahme an einem Erste Hilfe Kurs in unserer Freizeit und geben allen mit auf den Weg = Schützen – Melden – Helfen – seid auch Ihr mit dabei Erste-Hilfe zu leisten, denn jeder kann auch mal Hilfe benötigen.

Spielfest

03. August 2019

 

Am 02.06.2019 fand von 10–16 Uhr das Spiel- und Sportfest beim SV Katzweiler statt. Trotz Hitze waren 71 aktive Kinder mit dabei und hatten bei einer Vielzahl von Spielen einen Riesenspaß.

Aufgrund der Hitze waren selbstverständlich die Wasserspiele der Renner, aber auch andere Spiele wie der Heiße Draht, Eierlauf, Sackhüpfen, BobbyCarParcour, Jenga, SOS Affenalarm und verschiedene Wurfspiele wurden begeistert von Groß und Klein ausprobiert. Denn auch einige Erwachsenen haben sich unter die Kinder gemischt und waren mit viel Freude dabei. Alle wurden nach dem Durchlauf von mindestens 10 Spielen mit einer selbst gebastelten SVK-Medaille belohnt und durften selbstverständlich noch weitere Spiele ausprobieren oder von vorne beginnen.

Das angebotene Tippspiel hatte ebenfalls guten Zuspruch und einige waren nach dem Ergebnis sehr überrascht, dass in ein Glas 423 unterschiedliche Gummiteilchen versteckt waren. Siegerin des Tippspiels und somit Gewinnerin von 18 EUR (50 % des Gesamten Tippeinsatzes) war Chiara Bingert aus der Fördergruppe des SV Katzweiler mit einem Tipp von 428 Gummiteilchen. – Herzlichen Glückwunsch!

Zwischendurch und danach konnte sich jeder mit Getränken, Würstchen, Pommes und Kaffee/Kuchen stärken und den Tag gemeinsam mit der gesamten Familie ausklingen lassen.

Daher vielen Dank an alle Spender sowie aktive Helfer wie die TGW-Mannschaften und Übungsleiterinnen/Helferinnen als Spielbetreuer und Mütter/Väter aller Abteilungen des SV Katzweiler beim Verkauf. Dies war ein gelungener Tag und wird auch nächstes Jahr wieder stattfinden.

Wir freuen uns jetzt schon drauf!

Das Organisationsteam
Miriam, Janine, Ramona, Anika und Claudia

Fußball aktuell

01. August 2019

 

VfL Kaiserskautern - SV Katzweiler 2:0 (0:0)

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende musste der SV Katzweiler am Mittwoch Abend beim VfL Kaiserslautern antreten. Bereits nach fünf Minuten herrschte kurzzeitig Schockstarre bei den Grünen. Im eigenen Sechzehner herrschte ein Getümmel und Ghasemi kam plötzlich frei zum Abschluss. Sein Schuss wurde sensationell von Torwart Edgard Bader pariert.Diese Tat war wie ein Weckruf für den SVK, in der Folge änderte sich das Auftreten kolossal.

Pascal Hager sorgte mit einem Distanzschuss erstmals für Aufsehen, scheiterte aber am stark parierenden Rheinfrank. Nach knapp 20. Minuten bot sich die ideale Gelegenheit für Katzweiler in Führung zu gehen. Michel versuchte den Ball an Gegenspieler Brodowski vorbei zu heben, doch dieser nahm mehr als offensichtlich die Hand zur Hilfe. Folgerichtig gab es den Strafstoß für die Grünen. Stürmer Marco Weißmann trat an und verschoss, womit sich die Elfmetermisere leider weiter fortsetzt. Trotz diesem Rückschlag blieb Katzweiler das bestimmende Team. Es folgten im Verlauf einige gute Chancen. Nach Doppelpass zwischen Weißmann und Schröder kam der aufgerückte Innenverteidiger frei zum Schuss, verfehlte das Ziel aber deutlich. Nach einer guten Flanke von Helmes fehlten Dennis Michel nur Zentimeter um den Ball per Kopf ins Tor zu bugsieren. Katzweiler war das aktivere Team und beherrschte das Spiel, doch man verpasste es den Führungstreffer zu erzielen. So ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeit.

Direkt nach Wiederanpfiff sollte sich die mangelnde Chancenverwertung rächen. Der auf dem schwer zu bespielbaren Hartplatz ansonsten sehr umsichtige Julian Schmitt kam an der Mittellinie einen Schritt zu spät, sein Gegner nahm das dankend an. Den fälligen Freistoß brachte Jung mit einem langen hohen Ball eigentlich ungefährlich Richtung Strafraum. Das folgende Kopfballduell verlor Kohlmayer gegen Amare, der Ball fiel vor die Füße von Ghasemi, der von der Defensive vollkommen aus den Augen verloren wurde und ungestört per Dropkick vollenden konnte (47.). Nur kurze Zeit später verlor Schneider den Ball an der Mittellinie in der Vorwärtsbewegung. Nachdem einige Defensivspieler des SVK den Ball bereits im Seitenaus wähnten, konnte der VfL relativ ungestört kontern. Die Hereingabe von Schulz schien eigentlich zu lang und unerreichbar zu sein. Aus dem Rücken der Abwehr flog jedoch Naamwanuru heran und drückte den Ball ins Netz (52.). Binnen fünf Minuten stellte der VfL damit den kompletten Spielverlauf auf den Kopf. Katzweiler musste nun noch mehr riskieren. In der restlichen Spielzeit sollte VfL Torwart Rheinfrank zum Matchwinner avancieren. Beste Chancen von Katzweiler wurden von ihm vereitelt. Eine Hereingabe von Michel rutschte ohne Berührung durch den Fünfmeterraum, am Ende kam Helmes einen Schritt zu spät. Kurz darauf scheiterte Schröder aus kurzer Distanz am Keeper. Nach einer Direktabnahme von Kohlmayer war erneut Marco Rheinfrank zur Stelle. Schneider setzte nach Flanke von Hager zum Kopfball an, doch auch da rettete die Fußspitze vom Heimtorwart. Trotz der Vielzahl an hochkarätigen Möglichkeiten schaffte es der SVK nicht den Anschlusstreffer zu erzielen. Nach den beiden Treffern hatte der VfL nur noch eine Chance, Ghasemi traf dabei die Latte. Das Heimteam verteidigte mit Mann und Maus und schaffte es nur ihr Defensivspiel zu entlasten, wenn Ghasemi einen langen Ball von Jung festmachen konnte. An diesem Abend war dies allerdings ausreichend um den SV Katzweiler zu schlagen.

Wie bereits in einigen Spielen der Vorsaison sind die Mannen aus dem Lautertal an der mangelnden Chancenverwertung und der eigenen Schwäche bei gegnerischen Standards gescheitert. Daran gilt es in den nächsten Wochen zu arbeiten. Nichts desto trotz heißt es jetzt, Mund abwischen und am Sonntag beim Auswärtsspiel gegen die SG Enkenbach/Mehlingen um die ersten Punkte der Saison kämpfen.

 

Aufstellung: 1 Edgard Bader - 5 Sven Bauer, 2 Sandro Schröder, 6 Robin Kohlmayer, 11 Mike Schneider - 7 Pascal Hager, 4 Julian Schmitt - 3 Philipp Helmes (61. Florian Bopp), 10 Aljoscha Schmitt, 8 Dennis Michel (82. Marcel Schönborn) - 9 Marco Weißmann (87. Sebastian Sann)

Spielfilm: 1:0 Mostafa Besarat Dar Ghasemi (47.), 2:0 Titus Ania Naamwanuru (52.)

Fußball aktuell

29. Juni 2019

 

SV Katzweiler - FC Otterbach 1:6 (0:2)

Gleich am ersten Spieltag erwartete der SV Katzweiler den Nachbarn aus Otterbach zum Lautertal-Derby. Beide Teams begannen mit zwei Neuzugängen in der Start-Elf. Für Bauer und Hager war es der erste Saisoneinsatz im SVK-Dress, im späteren Spielverlauf folgten noch Philipp Helmes und Julian Schmitt, beide kamen vom FC Otterbach nach Katzweiler.

Bereits nach drei Minuten gingen die Gäste in Führung. Förster zögerte beim Klärungsversuch einen Moment zu lange. Stranz schaltete am schnellsten, schob Förster leicht zur Seite und knallte den Ball ins lange Eck (3.). Das Team von Gauch und Hager kam nicht ins Spiel, verlor die entscheidenden Zweikämpfe und war in allen Aktionen mindestens einen Schritt zu langsam. Die Chance frühzeitig auf 2:0 zu erhöhen vergab Gerhards im Duell mit Benny Paul, der sehenswert parierte. Doch nur kurze Zeit später folgte ein Foul von Fleischer in Höhe der Mittellinie. Der daraus resultierende Freistoß hatte schwere Folgen. Schröder ließ Gerhards eine Sekunde aus den Augen und dieser nutzte das eiskalt aus. Den langen Ball nahm er mit der Brust an und schloss perfekt ins lange Eck ab (18.).

Katzweiler kam im ersten Durchgang kaum in die gefährliche Zone. In den restlichen Spielminuten schaltete auch der FCO etwas zurück und so blieb es bis zur Pause beim 2:0-Rückstand für den SV Katzweiler.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts spielte der SVK im Vergleich zur ersten Halbzeit etwas besser. Doch nach knapp einer Stunde verhalf man Otterbach zum nächsten Treffer. Bei einem Lauf in die Tiefe von Gerhards kam Schröder zu spät und brachte den Offensivakteur per Grätsche zu Fall. Der folgende Freistoß zwischen Strafraum und Außenlinie wurde von Mages aufs lange Eck gezogen und fand den direkten Weg ins Tor (61.). Erneut folgte nur wenige Minuten später der nächste Nackenschlag. Kohlmayer, der eine Minute zuvor eingewechselt wurde, bekam den Ball an die Hand. Selbst für die Hausherren eine klare Entscheidung, neben hängenden Köpfe gab es auch keinerlei Proteste. Strohm übernahm die Verantwortung und schoss mittig unter die Latte (67.). Erst jetzt begann Katzweiler am Offensivspiel teilzunehmen. Phasenweise war Katzweiler die dominierende Mannschaft. Ein schneller Angriff brachte noch den Ehrentreffer zum 1:4. Ein Doppelpass zwischen Weißmann und Schneider im Strafraum zerlegte die Hintermannschaft des FCO und Weißmann schob sicher ein (77.). Kurze Zeit später kam Katzweiler zur nächsten Gelegenheit. Michel behauptete den Ball im Strafraum gegen Mages und es folgte ein Tritt von Mages. Die Verantwortung übernahm Neuzugang Bauer, doch passend zum Spiel scheiterte er gegen Schulz. Innerhalb der letzten sieben Minuten legte Otterbach nochmal zwei Tore nach. Nach einem katastrophalen Querpass am eigenen Strafraum eroberte Heinrich den Ball, zog an Schmitt vorbei und jagte den Ball per Vollspann ins Eck (83.). In der 90. Minute erhöhte Otterbach noch auf 1:6. Bei einem Eckball setzte sich Brach gegen Hager durch und köpfte ein.

Zum Auftakt gab es für den SV Katzweiler eine ordentliche Klatsche, dennoch gibt es bereits am Mittwochabend die Chance zur Wiedergutmachung gegen den VfL Kaiserslautern.

 

Aufstellung: 1 Benny Paul - 6 Mathias Fleischer (56. Philipp Helmes),2 Sandro Schröder, 4 Martin Lanzer (56. Julian Schmitt), 3 Dennis Förster (65. Robin Kohlmayer) - 5 Sven Bauer, 7 Pascal Hager - 8 Dennis Michel, 10 Aljoscha Schmitt, 11 Mike Schneider - 9 Marco Weißmann

Spielfilm: 0:1 Maximilian Stranz (3.), 0:2 Leander Gerhards (18.), 0:3 Maurice Mages (61.), 0:4 Rico Strohm (67.), 1:4 Marco Weißmann (77.), 1:5 Ronnie Heinrich (83.), 1:6 Dominik Brach (90.)

Fußball aktuell

29. Juni 2019
 
Zum fünften Mal in Folge errang  der SV Katzweiler II einen der ersten 3 Plätze in der Fair-Play-Wertung der C-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg Süd. Den 3.Platz  in der Saison 2018/2019, gestiftet von der Kreissparkasse Kaiserslautern, nahmen Spielleiter Horst Schulz und Spielführer Janik Zimmerle bei der Veranstaltung in Kaiserslautern entgegen.
 
 
 
 

SVK aktuell

17. Juli 2019

 

Beregnungsanlage für den SV Katzweiler 1906 e.V.

Im Sommer 2018 entschloss sich die Vorstandschaft des SV Katzweiler zur Errichtung einer Beregnungslage für das Trainings-Rasenspielfeld. Im Vordergrund stand hierbei die von den Platzwarten des Vereins vorbildlich gepflegten Rasenspielfelder auch in Zukunft in dem derzeitigen TOP-Zustand zu erhalten, Kosten für Unterhaltungsmaßnahmen durch eine effiziente Bewässerung zu optimieren und darüber hinaus allen Beteiligten an der Rasenpflege die Arbeit zu erleichtern. So waren die Platzwarte voller Vorfreude als bekannt wurde, dass der Zuwendungsantrag an den Landessportbund Rheinland-Pfalz/Sportbund Pfalz Mitte April 2019 positiv beschieden wurde und so eine sofortige Realisierung für den Verein möglich machte. Durch die bereits vorbereiteten Maßnahmen war es dem Verein möglich bereits am 25. Mai 2019 mit den Arbeiten in Eigenleistung zu beginnen. So konnten Pflastersteine aufgenommen, notwendige Gräben und Schächte u.v.m. durch die fleißigen Helfer des Vereins herstellt werden. Im Anschluss daran war der beauftragte Fachbetrieb Benz mit der Verlegung von ca. 400 lfdm. Druckrohren, 180 m Zuleitung, dem Einbau von 12 Versenkregnern und einigem mehr beschäftigt. So konnte bereits am 5. Juli 2019 die automatisierte Beregnungsanlage in Betrieb gehen.

Erneut ist den Vereinsverantwortlichen gelungen in die Zukunft zu investieren, um den sportbegeisterten Kindern und Jugendlichen, aber auch unseren Seniorenfußballern eine attraktive Infrastruktur anbieten zu können. Ein herzliches Dankeschön gilt hier allen ehrenamtlichen Helfern, welche mit Tat und Schweiß sowie Bereitstellung von Maschinen die schnelle Umsetzung garantierten. Diese Bereitschaft im Ehrenamt kann nicht hoch genug wertgeschätzt werden.

 

Die Vorstandschaft des SV Katzweiler 1906 e.V.1

Fußball aktuell

10. Juli 2019

 

Säure mit Säure bekämpfen-oder von einem der auszog den Teufelspfad kennenzulernen

 

Der etwas andere Rückblick auf die erste Trainingswoche des SVK

 

Mi. 26.06./Tag 1

Der bis dato heißeste Tag des Jahres. In allen Medien wird dringend angeraten jegliche über das alltägliche Maß hinausgehende Anstrengung zu vermeiden.

81. 999 975 Deutsche befolgen diesen Rat ihrer Gesundheit wegen.

Und die übrigen 25?

Ach ja, das waren die Gauch-Schützlinge, die mit einem sechs Kilometer Aufgalopp in die Saison 2019/2020 gestartet sind.

 

Fr. 28.06./Tag 2

Das olympische Feuer glimmt in Otterberg auf als die, das Schwimmbad verlassenden Badegäste auf dem gegenüberliegenden Sportgelände 25, in Worten fünfundzwanzig, Modell-Athleten beim Absolvieren des Cooper-Laufs und des Shuttle Run-Tests erblicken.

Gerüchten zufolge soll sich an besagtem Abend die Loreley-Sage vielfach wiederholt haben. So sollen mehrere Fahrzeugführer beim Anblick des grazil, anmutig und barfüßig schwebenden Benny Paul am Otterberger Waldrand zerschellt sein.

 

So. 30.06./Tag 4

Ausgeglichen und voller Selbstbewusstsein von der Golf-Exkursion am Vortag traf man sich Sonntags zur nächsten Laufeinheit, oder war es doch Heimatkunde ? (Wichtige Anmerkung: der heißeste Tag des Jahres vom Mittwoch zuvor wurde an diesem Tag übertroffen)

Durch das wunderschöne Lautertal verschlug es die Teilnehmer in die Heimat unseres Äthiopiers im Pfälzermantel, die Rede ist von Langer aka Michael Krüger. Dieser hatte sich etwas ganz besonderes ausgedacht.

Aus der Dorfmitte des wunderschönen Sulzbach ging es via Kraftakt zum 1,7 km höher gelegenen Ausblick auf Eulenbis. (Diesmal Anmerkung ohne jegliche Polemik: Wahnsinn wie sich dort jeder einzelne hoch gekämpft hatte!).

Den Kraftakt hinter sich gebracht, stand vom Gipfel des Mount Sulzbach nun lediglich der Heimweg bevor, die Betonung liegt auf lediglich...doch es kam alles anders. Das biologische Navi der beiden Übungsleiter Hager und Gauch versagte auf ganzer Linie. Umweg für Umweg, Wadenkrampf für Wadenkrampf und nicht zuletzt eine atemberaubende Panoramen-Vielfalt in den tiefsten Tiefen der Westpfalz waren die Folge. Während sich der Großteil des Teams aufgrund der inzwischen brühenden Mittagshitze und der Schönheit der Westpfalz wie in Trance befand und wahrscheinlich noch jetzt am Laufen wäre, setzte Rudelführer Bopp dem Ganzen ein Ende. Getrieben vom Anruf der zuhause wartenden Freundin führte dieser den SVK-Tross mit einem Mörder-Tempo in die vertrauten Sportplatzgefilde.

,,Nicht mit mir!‘‘ dachte sich Teilzeit-Pfadfinder Christoph Schmitt. Den inzwischen körperlichen Ausfallerscheinungen zum Trotz folgte er dem ausgeschilderten Teufelspfad und schnupperte noch eine wohltuende Portion Kühbörncheshof-Luft bevor er sich entschloss zum Rest der Gruppe zurückzukehren.

 

Di 02.07./Tag 5

Diese Einheit stand ganz im Zeichen der Kraftausdauer. Hierbei tüftelten die Übungsleiter zwei zu absolvierende Trainingsblöcke für zwei Gruppen aus.

Während der weiße Äthiopier aka Langer voller Enthusiasmus und unter gewohntem Hervorblitzen seiner sadistischen Ader einen Block betreute, der über 50 Sprints beinhaltete (nach subjektivem Ermessen deutlich zu wenig), durfte sich die jeweils andere Gruppe unter der Leitung von Alexander Gauch an einem Kraftzirkel versuchen, der den durchweg austrainierten Kader des SVK vor keinerlei Probleme stellte. Insbesondere dem neuen Co Trainer des SVK II kam dies als persönlich erste Einheit gerade recht, hatte er sich doch in seiner Urlaubszeit bereits mit Squats und Liegestützen fit gehalten.

 

Mi. 03.07./Tag 6

Der Abschluss der ersten 8 Trainingstage stand schließlich im Fokus der Belastungssteuerung (für alle diejenigen, die die Ironie aus Tag 5 nicht verstanden haben: natürlich war der Kraftzirkel furchtbar anstrengend).

An diesem Tag lernten alle fürs Leben! Bio-Unterricht am eigenen Leib sozusagen. 

Bei den durchzuführenden Steigerungsintervallen wurde unseren Jungs nämlich die Langersche Muskelkater-These vermittelt. Saure und erschöpfte Muskeln bekämpft man am besten mit noch mehr Säure!

 

 

Spaß beiseite! In unserer ersten Woche haben unsere Jungs einiges investiert um die sportlichen als auch menschlich/mannschaftlichen Grundlagen für eine erfolgreiche Saison 2019/2020 zu schaffen.

An Eifer und guten Vorsätzen mangelte es bei niemandem.

Einzig und allein die Trainingsbeteiligung ist ausbaufähig!

Unsere Sponsoren

Premiumpartner

Teampartner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV 1906 Katzweiler

Anrufen

E-Mail

Anfahrt