SV 1906 Katzweiler e.V.
SV 1906 Katzweiler e.V.

SV Alsenborn - SV Katzweiler 3:1 (2:0)

Innerhalb von fünf Tagen kam es zum zweiten Aufeinandertreffen zwischen dem SV Katzweiler und Spitzenreiter SV Alsenborn. Während Alex Gauch keine Änderung an der Aufstellung vornahm, wechselte SVA-Trainer Thomas Riedl gleich fünfmal in der Start-Elf. Unter anderem besetzte Riedl das zentrale Mittelfeld mit dem enorm laufstarken Jonas Baldauf und dem spielenden Co-Trainer Markus Karl neu.
Das Spielgeschehen war zu Beginn ausgeglichen, wie schon im Hinspiel am Mittwoch hatte Alsenborn mehr Ballbesitz und Katzweiler versuchte schnell umzuschalten, wenn man den Gegner früh unter Druck setzen konnte. Die erste Gelegenheit hatten dann die Grünen. Marco Weißmann schaltete sich mit in die Offensive ein und bekam in zentraler Position die Kugel, sein Schuss aus der Distanz war jedoch zu harmlos, um Keeper Papadopulos zu überwinden. Im Gegenzug kamen die Einheimischen zu ihrer ersten gefährlichen Aktion vorm Tor des SVK. Eine gefühlvolle Flanke aus dem linken Halbfeld setzte Stürmer Henrik Forsch mit dem Kopf an die Querlatte. Die nächste Chance des SVK hatte wiederum Weißmann. Dennis Michel setzte sich zuvor klasse durch und legte den Ball von der Grundlinie zurück. Weißmann ging volles Risiko und schoss aus recht kurzer Distanz deutlich über den Kasten. Immer wieder versuchten die Hausherren schnell die Seiten zu verlagern. Ausgangspunkt hierfür war in den meisten Fällen Ex-Profi Markus Karl, der immer wieder mit Diagonalbällen versuchte die enorm schnellen Außen in Szene zu setzen. Erstmals erfolgreich wurde das in der 19. Minute umgesetzt. Baldauf spielte Karl an und der spielte den Ball sofort in die gefährliche Zone. Beim scharf gespielten Pass in die Tiefe verschätzte sich der in den letzten Wochen hervorragend spielende, durch eine Erkältung aber leicht angeschlagene Außenverteidiger Kevin Michel, sodass Thomas Kühner frei vor Torwart Heimler stand und den Ball ins kurze Eck schießen konnte. Philipp Heimler war es zu verdanken, dass es lange bei nur einem Gegentor für den SVK blieb. Mehrere Male entschied er 1:1-Situationen für sich. Aljoscha Schmitt sorgte dann beinahe für den unerwarteten Ausgleich aus dem Nichts. Einen Freistoß aus dem Halbfeld zirkelte dieser perfekt auf das lange Eck. Mit den Fingerspitzen rettete Papadopulos vor dem einlaufenden Schneider und lenkte das Leder an den Pfosten. Auf der anderen Seite machte es der Tabellenführer besser. Erneut war Karl der Initiator für die Szene. Im Zentrum eroberte er den zweiten Ball, ließ den angreifenden Eckhardt ins Leere laufen und bediente anschließend den aufgerückten Lokai. Wie schon beim ersten Treffer stand der Alsenborner frei vor dem Tor und schoss ins kurze Eck (45.+1). Der SVA führte zur Pause aufgrund der höheren Spielanteile verdient mit 2:0.
In der 2. Hälfte gestaltete sich das Spielgeschehen über die meiste Zeit sehr zäh. Es gab viele Duelle und Zweikämpfe im Mittelfeld, kein Team schaffte es Aktionen zu Ende zu spielen. Erst nach knapp einer Stunde Spielzeit wachte Katzweiler wieder mehr auf und zeigte, dass das Spiel für den SVK noch nicht verloren war. Kapitän Schneider hatte nach Zuspiel von Dan Boakye die beste Chance zu verkürzen, doch er scheiterte mit links am Torhüter. Schneider und Keeper Papadopulos standen auch in der nächsten Situation im Mittelpunkt. Papadopulos nahm einen harmlosen Rückpass an und ließ sich sehr viel Zeit, instinktiv lief Schneider ihn aggressiv und in hohem Tempo an. Überrascht davon verlor Papadopulos erst die Kontrolle über die Situation und letztlich den Ball. Schneider war bereits auf dem Weg zum Tor und wurde vom Torwart mit einem Tritt gestoppt. Wurde am Mittwoch im Hinspiel eine ähnliche Situation noch mit einer gelben Karte bestraft, bekam Papadopulos dieses Mal zu Recht die rote Karte. Zwar bekam Katzweiler in Überzahl mehr Spielanteile, doch die Durchschlagskraft fehlte letztlich zu häufig. Die Gastgeber sorgten in der 77. Spielminute für die Vorentscheidung. Jonas Baldauf, der ein starkes Spiel machte, eroberte einen Ball in der Katzweilerer Spielhälfte. Anschließend flankte er die Kugel direkt vor den Kasten und der Klärungsversuch von Abwehrchef Jochen Gillmann landete unglücklich im langen Eck des SVK-Gehäuses. Für die Grünen reichte es am Ende nur noch für den Ehrentreffer. Boakye schoss aus der Distanz auf das Tor, der eingewechselte Wänke stand etwas zu weit vor seinem Kasten und konnte den Schuss nur noch an die Latte lenken. Den Abpraller köpfte Schneider aus kurzer Distanz ins Netz (83.). In der Nachspielzeit zeichnete sich Wänke noch einmal aus, erneut zog Boakye aus der zweiten Reihe ab, diesmal wehrte der Keeper klasse zur Seite ab. Hätte dieser Ball im Netz eingeschlagen wäre es vermutlich noch einmal spannend geworden. So blieb es beim 3:1 und beim verdienten Heimsieg für den SV Alsenborn. Viel vorzuwerfen haben sich die Jungs aus dem Lautertal allerdings nicht. In beiden Spielen gegen den zuvor unbesiegten Ligaprimus zeigte man eine ansprechende Leistung, brachte Alsenborn verdient die 1. Saisonniederlage ein und zeigte auch im Rückspiel, dass man unbedingt die Aufstiegsrunde erreichen möchte. Dafür bleiben noch 5 Spiele Zeit. Nachdem am Mittwoch um 19:15 Uhr das Pokalviertelfinale gegen die SG Niederkirchen ansteht, kommt am Sonntag der VfL Kaiserslautern nach Katzweiler. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung.
 
Aufstellung: 1 Philipp Heimler - 2 Kevin Michel (46. 5 Dennis Förster), 40 Jochen Gillmann (82. 6 Julian Schmitt), 10 Timo Eckhardt, 25 Marco Geib - 24 Marco Weißmann, 26 Dan Boakye - 7 Dennis Michel, 15 Aljoscha Schmitt (60. 22 Mostafa Beserat Dar Ghasemi), 11 Mike Schneider - 33 Sandro Schröder (71. 27 Lukas Faltus)
Spielfilm: 1:0 Thomas Kühner (19.), 2:0 Jonas Lokai (45.+1), 3:0 Jochen Gillmann ET (77.), 3:1 Mike Schneider (83.)

                Unsere Sponsoren

Premiumpartner

Teampartner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV 1906 Katzweiler

Anrufen

E-Mail

Anfahrt