SV 1906 Katzweiler e.V.
SV 1906 Katzweiler e.V.

Fußball aktuell

30. November 2021

 

SV Morlautern II - SV Katzweiler 4:1 (3:0)

Das letzte Spiel des Jahres bestritt der SV Katzweiler bei der Zweitvertretung des SV Morlautern. Zu Saisonbeginn schien es noch in weiter Ferne, jedoch war dieses Aufeinandertreffen das Endspiel um den zweiten Tabellenplatz. Die Partie war ausgeglichen, mehr Ballbesitz hatte der Gastgeber aus Morlautern, die beste Torchance lag auf Seiten der Grünen. Ein Distanzschuss von Heimler flog knapp am Tor vorbei. Der SVM konnte seine erste Chance direkt nutzen und dabei leistete Torwart Ebelsheiser etws Mithilfe. Einen langen Ball lief der Keeper gut ab, jedoch war er in den Gedanken schon einen Schritt weiter und er ließ die Kugel fallen, sodass Yvan Kenmo nur noch einschieben musste (29.). Yvan Kenmo war auch kurze Zeit später im Mittelpunkt. Einen langen Ball von Zinn nahm der Mittelfeldspieler technisch brillant an und schloss anschließend erfolgreich ab (31.). Noch vor der Pause schaffte Kenmo es auch seinen dritten Treffer zu erzielen. Eine Hereingabe von links konnte die Hintermannschaft der Grünen nicht konsequent klären, mit etwas Glück landete der Ball direkt vor den Füßen von Kenmo, der aus kurzer Distanz traf (40.). Katzweiler gelang im ersten Spielabschnitt nicht viel und die Morlautrer mit ihren wenigen Chancen unheimlich effektiv.

Mit dem Start in die zweite Halbzeit kam Katzweiler wesentlich besser ins Spiel und wirkte griffiger. Nach rund einer Stunde Spielzeit folgte der Anschlusstreffer. SVM-Verteidiger Harold Kakeu verteidigte erst klasse gegen Schneider und ging danach in den nächsten Zweikampf mit Heimler, dabei brachte Kakeu den Stürmer zu Boden und es gab Elfmeter. Timo Eckhardt verwandelte mit etwas Glück. Schneider hätte den nächsten Treffer erzielen können. Keeper Rheinfrank war kein Hindernis, doch beim Abschluss zögerte der Außenspieler einen Tick zu lange. Mit zunehmender Spieldauer wurde auch der Schneefall stärker und der Ball gewann immer mehr an Tempo auf dem glitschigen Geläuf. Die nächste Gelegenheit für die Grünen hatte Philipp Heimler per Kopf, doch sein Abschluss flog nur haarscharf daneben. Auch Spielführer Mike Schneider hatte noch einmal die Chance die Grünen ran zu bringen. Der eingewechselte Schröder spielte genau im richtigen Moment nach außen, Schneider’s Versuch den Ball über den Torhüter zu heben scheiterte ebenfalls knapp. Vom SVM war in der zweiten Halbzeit nicht viel zusehen. Einzig eine Hereingabe flog quer durch den Fünfmeterraum, doch keiner der Hausherren stand an der richtigen Stelle. In der 92. Minute sorgte Yvan Kenmo schließlich für die Entscheidung, ein Schuss von Dombaxi konnte Ebelsheiser nur zur Seite abwehren. Genau vor die Füße von Kenmo, welcher aus kurzer Distanz traf. Letztendlich schließt der SV Katzweiler die Saison auf dem 5. Tabellenplatz ab und qualifiziert sich somit für die Aufstiegsrunde im neuen Jahr. Abgesehen von ein paar kleinen Ausnahmen lieferte das Team von Trainer Alex Gauch eine tolle Saisonleistung ab und kann sich nun auf die nächsten Zielen fokussieren.

 

Aufstellung: 71 Nico Ebelsheiser - 2 Kevin Michel, 40 Jochen Gillmann, 10 Timo Eckhardt, 25 Marco Geib - 24 Marco Weißmann, 26 Dan Boakye - 7 Dennis Michel, 15 Aljoscha Schmitt (76. 33 Sandro Schröder), 11 Mike Schneider - 31 Philipp Heimler

Spielfilm: 1:0 Yvan Kenmo (29.), 2:0 Yvan Kenmo (31.), 3:0 Yvan Kenmo (40.), 3:1 Timo Eckhardt (61.), 4:1 Yvan Kenmo (90.+2)

Fußball aktuell

23. November 2021

 

SV Katzweiler - SV Otterberg 3:1 (1:0)

Im letzten Heimspiel des Jahres 2021 trat der SV Katzweiler gegen den SV Otterberg an. Dabei war noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. Damals verlor der SVK trotz starker Leistung äußerst unglücklich mit 2:1. Vom Start weg agierten die Grünen mutig und erste Warnschüsse von Daniel Mai und Mostafa Beserat Dar Ghasemo flogen auf die Kiste von SVO-Keeper Leppla. Die größte Chance zum Führungstreffer hatte Mike Schneider, nach einer Ecke von Dennis Michel schraubte sich Schneider im Zentrum hoch, köpfte jedoch zu zentral auf das Tor. Mitte der ersten Halbzeit verflachte das Spiel wieder, die Gäste waren nach vorne selten präsent und die Hausherren agierten zu hektisch in der Vorwärtsbewegung. Die Offensivreihe der Grünen strahlte durchgehend Gefahr aus, meist war Mai der Unruheherd in der Hintermannschaft der Otterberger.  Kurz vor der Pause stand Mai auch im Mittelpunkt. Einen hohen Ball nahm der Torjäger technisch gut an und bewegte sich direkt in Richtung des Strafraums. Einzig ein Stoßen von Innenverteidiger Kehrer konnte Mai aufhalten. Strittig war noch die Stelle des Fouls, ob außerhalb des Sechzehners oder doch innerhalb. Der Schiedsrichter verlegte den Tatort vor den Strafraum. Beserat Dar Ghasemi nahm sich der Sache an und sorgte mit einem echten Sonntagsschuss für das Highlight der 1. Halbzeit. Aus einem ungünstigen Winkel schlenzte der seit Wochen stark aufspielende Iraner den Ball in den Torwinkel zur Führung (38.). Beinahe hätte sich Mai auch noch in die Torschützenliste eintragen können. Nach einem großartigen Solo schoss er jedoch knapp am Tor vorbei. Zur Pause blieb es schließlich beim knappen Vorsprung.
Nur kurz nach dem Wiederanpfiff stand Spielführer Schneider im Mittelpunkt. Dennis Michel, ebenso wie sein Bruder Kevin wieder bärenstark auf der linken Seite, setzte sich hervorragend gegen mehrere Verteidiger durch und spielte den Ball flach vor das Tor. Schneider lief ein und schloss direkt mit seinem schwachen linken Fuß ab. Der Schuss des Außenstürmers war jedoch zu unplatziert, so dass Leppla es gerade noch schaffte dem Ball hinterher zu springen und ihn im Flug abzuwehren. Besser machte es Daniel Mai in der nächsten Situation machen. Geib und Weißmann eroberten zusammen auf Höhe der Mittellinie den Ball. Schnörkellos folgte der tiefe Pass in die Spitze zu Beserat Dar Ghasemi, welcher sich geschickt vor Verteidiger Kehrer drängte. Dem Versuch eines Foulspiels trotzte der spielfreudige Iraner stark und hatte so vor dem Tor alle Möglichkeiten. Die Entscheidung den besser stehenden Mai anzuspielen stellte sich als goldrichtig heraus, denn dieser behielt die Ruhe und schob aus kurzer Distanz ein (50.). Nur kurze Zeit später vergab Dennis Michel die Chance auf die Vorentscheidung. Nach einem schnellen Antritt und Doppelpass mit Mai stand Michel frei in der Box und zielte auf das lange Eck, haarscharf ging der Schuss daneben. Weiterhin erfolglos beim Torabschluss blieb Kapitän Schneider. Bei einem schnellen Gegenangriff ließ er zwei Gegenspieler stehen, statt die Kugel für Mai abzulegen entschied sich Schneider für den Torschuss, welcher allerdings zu unplatziert war. Glücklich konnte sich der SVO schätzen als Schiedsrichter Graf ein offensichtliches Foulspiel im Strafraum von Maurer nicht ahndete. Die nächsten beiden Torgelegenheiten gingen von den Mittelfeldspieler Weißmann und Boakye aus. Erst scheiterte Weißmann mit einem Flugkopfball aus kurzer Entfernung am starken Benjamin Leppla und kurz darauf bekam Boakye die Kugel von Schneider zurückgelegt, doch sein Schuss flog über die Latte. Für die Entscheidung in der 87. Minute sorgte das Duo Weißmann und Schneider. Weißmann, der wieder mit einem enormen Laufpensum überzeugte, erlief einen Ball in die Tiefe. Anstatt aus spitzem Winkel auf das Tor zu feuern bewies Weißmann Übersicht und passte zum mitgelaufenen Schneider, der dann doch noch problemlos seinen 14. Saisontreffer erzielen durfte (87.). In der Nachspielzeit gab es noch einen kleinen Dämpfer für die Grünen. Einen langen Ball konnten Schröder und Geib nicht klären, so kam der Toptorschütze des SVO Timo Mangold ins Spiel. Er nahm den Ball gekonnt mit, lief allein auf Torwart Heimler zu und schob den Ball mit dem Außenriss ins lange Eck. Der Ehrentreffer trug allerdings nicht mehr viel zum Spiel bei und tat auch der Stimmung nach dem Spiel keinen Abbruch. Die 1. Mannschaft des SVK zeigte wie bereits in den letzten Wochen gewöhnt eine kämpferisch und spielerisch bärenstarke Leistung und bewahrte sich so die Chance im letzten Spiel mit einem Sieg gegen die Zweitvertretung des SV Morlautern auf den 2. Tabellenplatz zu springen.
 
Aufstellung: 1 Philipp Heimler - 2 Kevin Michel, 33 Sandro Schröder, 10 Timo Eckhardt, 25 Marco Geib - 24 Marco Weißmann, 26 Dan Boakye (89. 6 Julian Schmitt) - 7 Dennis Michel (90.+2 29 Dennis Kallmayer), 17 Daniel Mai (82. 42 Jens Müller), 11 Mike Schneider - 22 Mostafa Beserat Dar Ghasemi
Spielfilm: 1:0 Mostafa Beserat Dar Ghasemi (38.), 2:0 Daniel Mai (50.), 3:0 Mike Schneider (87.), 3:1 Timo Mangold (90.)

Fußball aktuell

18. November 2021

 

SV Katzweiler - SV Enkenbach 4:2 (2:2)

Am Mittwoch empfing der SV Katzweiler die Mannschaft des SV Enkenbach zum Nachholspiel. Nach dem 6:0-Sieg am Wochenende gegen Erfenbach war das die Chance sich auf Platz 4 der Tabelle festzusetzen.
Das Spiel begann direkt mit einem Aufreger. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Eckhardt landete bei Mostafa Dar Ghasemi. Mit einer tollen Bewegung legte er den Ball an seinem Gegenspieler vorbei und wurde durch ein Foulspiel gestoppt. Da die ganze Situation im Strafraum erfolgte, entschied Schiedsrichter Keilhauer auf Elfmeter. Analog zum Spiel in Erfenbach schnappte sich Timo Eckhardt den Ball und versenkte ihn ganz sicher im unteren rechten Eck zur 1:0-Führung (5.). Lange sollte die Führung allerdings nicht halten. Bereits vier Minuten später überraschte Natan Santos Dos Reis die Hintermannschaft inklusive Torhüter Philipp Heimler mit einem ansatzlosen und satten Schuss ins kurze Eck und traf zum Ausgleich. In einem intensiv geführten Spiel sollte hüben wie drüben einige Halbchancen geben. Die nächste große Chance hatte dann Dan Boakye. Einen Freistoß von Eckhardt lenkte er so geschickt und gefühlvoll Richtung Gehäuse des SVE, dass Torhüter Rudloff auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Haarscharf neben dem linken Pfosten trudelte der Ball zur erneuten Führung ins Netz (31. Minute). Aber auch darauf hatten die Enkenbacher eine schnelle Antwort. Einen Eckball setzte Pedro Davyes mit dem Kopf gegen die Laufrichtung von Heimler ins Netz (36.). Mit einem gerechten 2:2 ging es zur Pause.
Bei einsetzendem Regen ging es mit einem Wechsel in der Innenverteidigung des SVK zur 2. Hälfte. Jochen Gillmann kehrte nach überstandener Verletzung am Auge zurück und ersetzte den in den letzten Spielen klasse spielenden Julian Schmitt. Bereits vier Minuten nach Wiederbeginn das nächste Ausrufezeichen des SVK. Rechtsverteidiger Marco Geib wurde von der Hintermannschaft komplett vergessen, mit einem wunderbar getimten Ball auf die lange und einsame Reise Richtung SVE-Gehäuse geschickt. Zur Überraschung vieler Anwesender behielt der eigentliche Defensivspezialist vorm Tor die Nerven und versenkte den Ball eiskalt über den Keeper hinweg im Winkel. Und nur fünf Minuten später der Doppelschlag des SVK. Dar Ghasemi bekam den Ball in aussichtsreicher Position im Strafraum und zeigte seine ganze fußballerische Klasse. Mit einer schnellen Bewegung drehte er sich Richtung Tor und überlistete den heranstürzenden Rudloff mit einem gezielten Außenristschuss durch die Beine des Keepers. Damit stand es nun 4:2 für die Hausherren, Coach Alexander Gauch hatte wohl die richtigen Worte in der Kabine gefunden. In der Folge hatte der SVK die Partie über die meiste Zeit komplett im Griff. Die einzige wirklich große Chance vereitelte Keeper Heimler mit einer tollen Fußabwehr. Ansonsten hielten Gillmann und Eckhardt den Laden zusammen und ließen nicht mehr viel zu.
Mit einem über 90 Minuten gesehen völlig verdienten Heimsieg schraubte der SVK sein Punktekonto auf 30 hoch und vergrößerte den Vorsprung gegenüber dem SV Wiesenthalerhof bei einem Spiel mehr auf vier Punkte. Der Rückstand auf Platz 2 beträgt gerade mal zwei Punkte. Die nächsten Gegner sind am Sonntag der Tabellenzweite SV Otterberg, bei dem man sich für die sehr unglückliche Hinspielniederlage revanchieren kann und der Tabellendritte SV Morlautern. Die Grünen aus dem Lautertal können also aus eigener Hand Tabellenplatz 2 erreichen. Wir drücken die Daumen.
 
Aufstellung: 1 Philipp Heimler - 2 Kevin Michel, 10 Timo Eckhardt, 6 Julian Schmitt (46. 40 Jochen Gillmann), 25 Marco Geib - 24 Marco Weißmann, 26 Dan Boakye - 33 Sandro Schröder (57. 42 Jens Müller), 15 Aljoscha Schmitt (75. 13 Manuel Speckmann), 7 Dennis Michel - 22 Mostafa Beserat Dar Ghasemi (84. 57 Shyqeri Berisha)
Spielfilm: 1:0 Timo Eckhardt (5.) 1:1 Natan Santos Dos Reis (9.), 2:1 Dan Boakye (31.), 2:2 Pedro Davyes (36.), 3:2 Marco Geib (49.), 4:2 Mostafa Beserat Dar Ghasemi (54.)

Fußball aktuell

17. November 2021

 

TuS Erfenbach - SV Katzweiler 0:6 (0:3)

Der SV Katzweiler hatte am vergangenen Spieltag die Gelegenheit sich in der Tabelle weiter nach oben zu orientieren. Im Duell mit dem TuS Erfenbach lieferte das Team von Alex Gauch trotz des ungewohnten und ungeliebten Hartplatzes eine hervorragende Leistung ab und ließ keinerlei Zweifel aufkommen wer dieses Aufeinandertreffen für sich entscheiden sollte. Schon nach neun Minuten erzwang der SVK die Führung. Schneider verlängerte einen Ball hinter die Abwehrreihe und erlief diesen selbst. Im Zweikampf mit Jan Lehmann kreuzte Schneider geschickt den Laufweg von Lehmann und wurde von diesem zu Fall gebracht. Zurecht entschied Schiedsrichter Raudonat auf Elfmeter. Timo Eckhardt übernahm Verantwortung und traf sicher zum 0:1. Katzweiler machte weiter Druck und schaffte es immer wieder sehenswerte Kombinationen zu zeigen. Dennis Michel und Aljoscha Schmitt vergaben aus Sicht der Grünen die besten Möglichkeiten auf das 0:2. Nach Zuspiel von Weißmann war Michel durch und schoss aufs lange Eck, doch der Innenpfosten verhinderte den Treffer. Der Abpraller landete direkt vor den Füßen von Aljoscha Schmitt, der jedoch aus kurzer Distanz über den Kasten schoss. In der nächsten Situation machte es Schneider besser als Aljoscha Schmitt. Der wendige und enorm spielfreudige Außenstürmer Dennis Michel spielte Gegenspieler Schröder schwindelig und brachte den Ball scharf vor das Tor. Weißmann ließ den Ball passieren und Schneider stand frei vor Michalik. Im ersten Versuch scheiterte Schneider noch am Pfosten, doch den Rebound konnte der Spielführer problemlos verwerten (35.). Noch vor der Pause erhöhten die Gäste aus dem Lautertal auf 0:3. Mostafa Beserat Dar Ghasemi bediente den hinterlaufenden Weißmann im Strafraum, der Abschluss des lauf- und zweikampfstarken Mittelfeldspielers war zwar hart, jedoch zu ungenau. Statt die Kugel festzuhalten konnte Torwart Michalik nur abklatschen lassen. Mike Schneider bewies erneut einen guten Riecher und staubte trocken ab (42.). Erfenbach fand kein Mittel gegen die Mannschaft des SVK gegenzuhalten und lag zurecht mit drei Toren hinten.
Nach der Pause wollten die Grünen das Spiel zeitnah endgültig für sich entscheiden und der Lautertalexpress rollte erneut unaufhaltbar auf das Tor von Michalik. Fast schon überfallartig stürmte Katzweiler nach vorne und zeigte Offensivfußball vom Feinsten. Die Rufe des Trainers Alexander Gauch, dass man nicht zu euphorisch nach vorne stürmen solle, wurden einfach mit dem nächsten Torerfolg wegargumentiert. Weißmann bediente den mitlaufenden Schneider in der Box, mit einer schnellen Bewegung ging dieser an Michalik vorbei und hatte das leere Tor vor sich. Aufgrund des spitzen Winkels entschied sich Schneider allerdings dafür sein Torkonto nicht noch weiter in die Höhe zu treiben und legte auf den völlig blank stehenden und höchstens per Fernglas gedeckten Marco Weißmann quer, der problemlos einschieben konnte (52.). Nur zwei Minuten später glänzte auch wieder Dennis Michel, der zusammen mit seinem Bruder Kevin Michel auf der linken Seite nicht nur offensiv dominierte, sondern auch im Defensivverbund etliche Zweikämpfe gewann. Dieses Mal war Dennis Michel der Torschütze zum 5:0. Eine flache Hereingabe verwandelte er direkt (54.). Aber auch damit waren die Grünen noch nicht zufrieden. Sie spielten weiter munter und flott nach vorne und ließen der völlig überforderten Defensive der Hausherren um ihren zu diesem Zeitpunkt schon frustrierten und um Karten bettelten Spielertrainer Mark Gamber keine Ruhe. Oft gingen die Angriffe über die schnellen Dennis Michel und Mike Schneider. Eine klasse Hereingabe von Beserat Dar Ghasemi köpfte Schneider per Flugkopfball aus kurzer Distanz allerdings am Tor vorbei. In der nächsten Aktion wiederholte sich eine Szene aus dem ersten Spielabschnitt. Schneider drehte sich um TuS-Verteidiger Lehmann und behauptete die Kugel, beim Klärungsversuch brachte Lehmann den Offensivspieler zu Fall. Zur Verwunderung aller pfiff der ansonsten nahezu fehlerfreie Raudonat diesmal nicht. Jedoch folgte in der 88. Minute doch noch der nächste Strafstoß. Dan Boakye, welcher zusammen mit Marco Weißmann gefühlt jedes Duell gewann und etliche Kilometer abspulte, sicherte einen Ball kurz vor der Torauslinie gegen TuS-Spielertrainer Mark Gamber. Eigentlich war es ein toter Ball und Boakye war zielstrebig auf dem Weg ins Toraus. Jedoch witterte Gamber erneut seine große Chance auf die nächste gelbe Karte (die erste bekam er nach knapp 60 Minuten Spielzeit für ein Foul an der Mittellinie). Völlig unmotiviert trat er Boakye für alle hör- und sichtbar an den Fuß. Folgerichtig entschied Raudonat auf Strafstoß. Dennis Michel trat an, ließ Michalik keine Chance und erhöhte auf 6:0 für den SVK (88.). Es war der Schlusspunkt eines fulminanten Auftritts der Katzweilerer. Im Nachholspiel gegen den SV Enkenbach hat Katzweiler nun die Chance diese Punkte zu vergolden.
 
Aufstellung: 1 Philipp Heimler - 2 Kevin Michel, 10 Timo Eckhardt, 6 Julian Schmitt, 5 Dennis Förster (48. 42 Jens Müller) - 24 Marco Weißmann, 26 Dan Boakye - 7 Dennis Michel, 15 Aljoscha Schmitt (61. 13 Manuel Speckmann), 11 Mike Schneider - 22 Mostafa Beserat Dar Ghasemi (84. 29 Dennis Kallmayer)
Spielverlauf: 0:1 Timo Eckhardt (9.), 0:2 Mike Schneider (35.), 0:3 Mike Schneider (42.), 0:4 Marco Weißmann (51.), 0:5 Dennis Michel (54.), 0:6 Dennis Michel (88.)

Fußball aktuell

09. November 2021

 

SV Katzweiler - VfL Kaiserslautern 8:1 (4:0)

Von Beginn an war der SV Katzweiler bemüht gegen den Tabellenletzten VfL Kaiserslautern die Weichen auf Sieg zu stellen. Direkt in den ersten Minuten hatte der Gast zweimal Glück. Erst wurde ein Kopfballtreffer von Schneider und anschließend ein Tor von Heimler zurückgepfiffen. In beiden Fällen entschied der Schiedsrichter auf Abseits. Davon ließ sich das Heimteam aber nicht irritieren und spielte weiter nach vorne. Nach einem eigenen Eckball eroberte Boakye die Kugel zurück und schickte den vorne gebliebenen Innenverteidiger Timo Eckhardt. Mit einer präzisen Hereingabe brachte Eckhardt Angreifer Heimler ins Spiel, der den Ball ohne Probleme aus kurzer Distanz über die Linie drückte (8.). Trotz vieler Standardsituationen und Torabschlüssen blieb es noch eine Zeit lang beim knappen Vorsprung. Dann spielte der auffällige Dennis Michel an der Strafraumkante einen Gegenspieler schwindelig, so dass der sich nur noch mit einem Tritt zu helfen wusste. Obwohl die Aktion eigentlich im Strafraum stattfand, entschied der Unparteiische auf Freistoß für die in weiß spielenden Hausherren. Doch das war kein Nachteil. Der Freistoß von Eckhardt kam genau auf den Schädel von Mike Schneider und der ließ dem Gästekeeper aus kurzer Distanz keine Abwehrchance (19.). Unser Kapitän entwickelt sich langsam aber sicher zum Kopfballungeheuer. Binnen kurzer Zeit folgten weitere Ecken für die Hausherren. Eine davon sollte direkt zum Erfolg führen. Heimler trat den Ball so scharf vor das Tor, dass sich das Leder zur Überraschung aller direkt ins lange Eck drehte (21.). Ein Traumtor und damit der Doppelpack für den am Mittwoch noch so unglücklich vorm Tor agierenden Heimler. Trotz des drei Tore Vorsprungs spielten die Grünen munter weiter und hatten zahlreiche Gelegenheiten. Erst kurz vor dem Pausenpfiff allerdings folgte der nächste Treffer. Vorbereiter des Tores war Dennis Michel, der sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte und den einlaufenden Schneider flach anspielte. Mit der Hacke überlistete der Kapitän Torhüter Kadisa sehenswert (44.). Einmal wurde es im ersten Durchgang für den SVK in der Defensive gefährlich, als eine Hereingabe von rechts durch den ganzen Strafraum rollte, jedoch keiner zum Einschießen zur Stelle war.
Im zweiten Durchgang nahm Trainer Alex Gauch gleich drei Änderungen vor und gab einigen Spielern eine kleine Pause. Dennis Michel hatte nach einem schönen Solo die Möglichkeit direkt zu erhöhen, doch das Lattenkreuz verhinderte einen Treffer. Mit der nächsten Aktion schaffte es auch Marco Weißmann sich mal wieder in die Torschützenliste einzutragen. Nach Vorarbeit von Heimler schoss Weißmann sicher mit links ein (61.). Kurz darauf ging Faltus mit Tempo in die Box und wurde von Rhode regelwidrig gestoppt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Michel souverän links unten (65.). Beinahe hätte Weißmann kurz darauf seinen zweiten Treffer markieren können. Mit der Brust wollte er den Ball 11 m vor dem Tor annehmen, allerdings legte er den Ball damit direkt an Keeper Kadisa vorbei. Leider rollte der Ball aber auch wenige Zentimeter am Tor vorbei. Stattdessen traf zunächst Dennis Michel zum zweiten Mal an diesem Tag. Mit einem harten Linksschuss aus der Distanz überwand er den Torhüter (73.). Anschließend verflachte die Partie etwas mehr, Katzweiler gab zwar weiterhin den Takt vor, doch die Torgelegenheit reduzierten sich. Bei einer Ecke des VfL war Marco Geib hellwach und klärte einen Heber ausgezeichnet mit dem Kopf. Kurz danach schnürte Weißmann doch noch seinen Doppelpack. Nach Zuspiel vom eingewechselten Dennis Kallmayer schoss Weißmann unhaltbar ins Tor (88.). Wie schon im Hinspiel gehörte die letzte Aktion allerdings dem VfL Kaiserslautern. Geib war im Laufduell mit Tiago Melo einen Schritt zu langsam und dieser überwand Ebelsheiser per Lupfer sehenswert zum Ehrentreffer (89.). Ärgerlich ist das Gegentor zwar allemal, jedoch war dies nicht mehr spielentscheidend und so stand dem 6-Punkte Wochenende nichts mehr im Wege. Im nächsten Spiel trifft die 1. Mannschaft auf den Tabellennachbarn TuS Erfenbach. Ein wichtiges Spiel im Kampf um die Aufstiegsrunde.

 

Aufstellung: 71 Nico Ebelsheiser - 5 Dennis Förster, 10 Timo Eckhardt (60. 13 Philipp Helmes), 6 Julian Schmitt, 25 Marco Geib - 24 Marco Weißmann, 26 Dan Boakye (60. 57 Shyqeri Berisha) - 7 Dennis Michel (75. 29 Dennis Kallmayer), 22 Mostafa Beserat Dar Ghasemi, 11 Mike Schneider (46. 27 Lukas Faltus) - 31 Philipp Heimler

Spielfilm: 1:0  Philipp Heimler (7.), 2:0 Mike Schneider (18.), 3:0 Philipp Heimler (21.), 4:0 Mike Schneider (44.), 5:0 Marco Weißmann (61.), 6:0 Dennis Michel (65.), 7:0 Dennis Michel (73.), 8:0 Marco Weißmann (88.), 8:1 Tiago Melo (89.).

Jugendfußball aktuell

07. November 2021

 

Spielbericht G-Junioren

Unsere G-Jugend hat heute in Katzweiler dem Nebel getrotzt und mal wieder eine super Leistung gezeigt.

Nach holprigem Beginn zur ersten Halbzeit mussten wir mit einem klaren Rückstand in die Pause. Der Gegner aus Otterbach war einfach eingespielter und wacher in dieser Phase.
Unsere jüngsten Akteure waren selbst unzufrieden und wollten in der zweiten Hälfte eine Reaktion zeigen. Die Ansprache des Trainers und die Unzufriedenheit der Jungs, bewirkte ein Umdenken und einen unglaublichen Willen, sodass die Jungs das Spiel drehten und am Ende erfolgreich und zufrieden vom Platz gingen.

Diese Moral und der Wille hat alle sehr beeindruckt. Respekt hierfür, das war eine ganz tolle Mannschaftsleistung. Nach dem Spiel war Coach Thorsten Frohnhöfer stolz und zufrieden.

Zudem gilt ein Dank an die Eltern, welche mit dem Verkauf von Kaffee und Kuchen die Jugendkasse um einen hohen zweistelligen Betrag auffüllen konnten.

Danke an alle Helfer und Spender! 

Fußball aktuell

07. November 2021

 

SV Katzweiler - SG Niederkirchen/Morbach/Heiligenmoschel 3:0 (2:0)

Erstmals seit der Saison 2015/2016, damals noch unter der Leitung des Trainerduos Uwe Forell und Janek Wilking, stand der SV Katzweiler im Viertelfinale des Kreispokals. Auf dem VfL Kaiserslautern scheiterte das junge Team damals nach regulärer Spielzeit, doch gegen die SG Niederkirchen/Morbach/Heiligenmoschel wollte das Team von Coach Alex Gauch Historisches leisten. Bereits nach 4 Minuten stelle Spielmacher Aljoscha Schmitt die Weichen auf Sieg. Ein Klärungsversuch der Gäste landete direkt bei Dennis Michel, der Schmitt in zentraler Position bediente. Mit einem überlegten und präzisen Schuss ins linke Eck konnte Schmitt Keeper Neugebauer überwinden. Katzweiler tat sich trotz des Führungstreffers schwer und kam nicht wirklich ins Spiel. Die beste Phase der SG trat ein, als Abwehrchef Jochen Gillmann mit einer Platzwunde über dem Auge (Gute Besserung auch auf diesem Wege!) behandelt wurde und sich das Team somit in Unterzahl befand. SVK-Torwart Nico Ebelsheiser, welcher nach zweiwöchiger Verletzungspause sein Comeback feierte, bewies sich als starker Rückhalt und agierte sicher. Unerwartet kam es dann zum zweiten Treffer, erneut durch Aljoscha Schmitt. Wie schon beim ersten Gegentor war die Defensive der SG alles andere als sattelfest. Michel eroberte die Kugel im gegnerischen Strafraum und bediente Schmitt. Technisch gut und in aller Ruhe nahm dieser den Ball am Fünfmeterraum mit und schoss ihn direkt in den Winkel (30.). Danach wirkte Katzweiler gefestigter, die hohen Zuspiele hinter die Abwehrreihe konnten reduziert werden und die Grünen versuchten den Ball mehr laufen zu lassen, um so da Spiel besser zu kontrollieren. Beinahe hätte Schmitt per Freistoß einen Hattrick erzielen können, doch sein Schuss aus guter Position flog knapp über den Kasten. Auch der in den letzten Wochen extrem treffsichere Mike Schneider hatte sein Visier nicht richtig eingestellt, nach einem Ballgewinn in der Vorwärtsbewegung der SG NMH suchte er schnell den Abschluss, jedoch zu ungenau. Bis zur Pause ließen die Hausherren in der Defensive nichts mehr anbrennen. 

Zu Beginn der zweiten Hälfte stand Stürmer Philipp Heimler gleich mehrmals im Mittelpunkt des Geschehen. Zunächst scheiterte ein aussichtsreicher Versuch an der Ballmitnahme im Strafraum, danach legte Schneider ihm die Kugel vor dem Tor quer. Das Zuspiel war jedoch alles andere als optimal und in leichter Rückenlage jagte Heimler den Ball in den Nachthimmel Richtung Lautertalhalle. Bei seiner nächsten Großchance half Torhüter Neugebauer ordentlich mit, denn sein verunglückter Abstoß landete direkt bei Heimler. Diesmal war die selbstinszenierte Vorarbeit gut, jedoch schoss er flach am Torgehäuse vorbei. Katzweiler versuchte das Ergebnis zu verwalten, jedoch schlichen sich gerade im Mittelfeld immer wieder kleinere Fehler ein. Die SG tat sich sehr schwer diese auszunutzen und kam nur selten in den gefährlichen Bereich. Die Vorentscheidung fiel nach einem Standard. Leon Schneider ging an der Seitenauslinie ein wenig übermotiviert in einen Zweikampf mit SVK-Kapitän Mike Schneider, der aus der aussichtslosen Aktion ein Foulspiel zog. Den fälligen Freistoß zog Timo Eckhardt flach vors Tor und überraschte damit Neugebauer komplett. Der Torwart, durch den ein oder anderen Gegen- und Mitspieler leicht irritiert, reagierte zu spät und sah den Ball nur noch im Netz einschlagen (65.). Auch der eingewechselte Lukas Faltus hätte sich beinahe noch in die Torschützenliste eingetragen. Dennis Michel bereitete den Volleyschuss vor, doch der Ball ging knapp am langen Pfosten vorbei. Auch Ebelsheiser zeigte noch einmal sein ganzes Können, als er eine verunglückte Flanke von Leon Schneider sehenswert über den Querbalken wischte. Letztlich blieb es beim verdienten 3:0 für die Gastgeber, die damit zum ersten Mal seit knapp einem Jahrzehnt ins Halbfinale des Kreispokals und in die erste Runde des Verbandspokal einzogen.
 
Aufstellung: 71 Nico Ebelsheiser - 25 Marco Geib, 40 Jochen Gillmann (24. 5 Dennis Förster), 10 Timo Eckhardt, 33 Sandro Schröder (46. 6 Julian Schmitt) - 24 Marco Weißmann, 26 Dan Boakye - 7 Dennis Michel, 15 Aljoscha Schmitt (71. 27 Lukas Faltus), 11 Mike Schneider (81. 29 Dennis Kallmayer) - 31 Philipp Heimler
Spielfilm: 1:0 Aljoscha Schmitt (4.), 2:0 Aljoscha Schmitt (29.), 3:0 Timo Eckhardt (65.) 

Fußball aktuell

02. November 2021

 

SV Alsenborn - SV Katzweiler 3:1 (2:0)

Innerhalb von fünf Tagen kam es zum zweiten Aufeinandertreffen zwischen dem SV Katzweiler und Spitzenreiter SV Alsenborn. Während Alex Gauch keine Änderung an der Aufstellung vornahm, wechselte SVA-Trainer Thomas Riedl gleich fünfmal in der Start-Elf. Unter anderem besetzte Riedl das zentrale Mittelfeld mit dem enorm laufstarken Jonas Baldauf und dem spielenden Co-Trainer Markus Karl neu.
Das Spielgeschehen war zu Beginn ausgeglichen, wie schon im Hinspiel am Mittwoch hatte Alsenborn mehr Ballbesitz und Katzweiler versuchte schnell umzuschalten, wenn man den Gegner früh unter Druck setzen konnte. Die erste Gelegenheit hatten dann die Grünen. Marco Weißmann schaltete sich mit in die Offensive ein und bekam in zentraler Position die Kugel, sein Schuss aus der Distanz war jedoch zu harmlos, um Keeper Papadopulos zu überwinden. Im Gegenzug kamen die Einheimischen zu ihrer ersten gefährlichen Aktion vorm Tor des SVK. Eine gefühlvolle Flanke aus dem linken Halbfeld setzte Stürmer Henrik Forsch mit dem Kopf an die Querlatte. Die nächste Chance des SVK hatte wiederum Weißmann. Dennis Michel setzte sich zuvor klasse durch und legte den Ball von der Grundlinie zurück. Weißmann ging volles Risiko und schoss aus recht kurzer Distanz deutlich über den Kasten. Immer wieder versuchten die Hausherren schnell die Seiten zu verlagern. Ausgangspunkt hierfür war in den meisten Fällen Ex-Profi Markus Karl, der immer wieder mit Diagonalbällen versuchte die enorm schnellen Außen in Szene zu setzen. Erstmals erfolgreich wurde das in der 19. Minute umgesetzt. Baldauf spielte Karl an und der spielte den Ball sofort in die gefährliche Zone. Beim scharf gespielten Pass in die Tiefe verschätzte sich der in den letzten Wochen hervorragend spielende, durch eine Erkältung aber leicht angeschlagene Außenverteidiger Kevin Michel, sodass Thomas Kühner frei vor Torwart Heimler stand und den Ball ins kurze Eck schießen konnte. Philipp Heimler war es zu verdanken, dass es lange bei nur einem Gegentor für den SVK blieb. Mehrere Male entschied er 1:1-Situationen für sich. Aljoscha Schmitt sorgte dann beinahe für den unerwarteten Ausgleich aus dem Nichts. Einen Freistoß aus dem Halbfeld zirkelte dieser perfekt auf das lange Eck. Mit den Fingerspitzen rettete Papadopulos vor dem einlaufenden Schneider und lenkte das Leder an den Pfosten. Auf der anderen Seite machte es der Tabellenführer besser. Erneut war Karl der Initiator für die Szene. Im Zentrum eroberte er den zweiten Ball, ließ den angreifenden Eckhardt ins Leere laufen und bediente anschließend den aufgerückten Lokai. Wie schon beim ersten Treffer stand der Alsenborner frei vor dem Tor und schoss ins kurze Eck (45.+1). Der SVA führte zur Pause aufgrund der höheren Spielanteile verdient mit 2:0.
In der 2. Hälfte gestaltete sich das Spielgeschehen über die meiste Zeit sehr zäh. Es gab viele Duelle und Zweikämpfe im Mittelfeld, kein Team schaffte es Aktionen zu Ende zu spielen. Erst nach knapp einer Stunde Spielzeit wachte Katzweiler wieder mehr auf und zeigte, dass das Spiel für den SVK noch nicht verloren war. Kapitän Schneider hatte nach Zuspiel von Dan Boakye die beste Chance zu verkürzen, doch er scheiterte mit links am Torhüter. Schneider und Keeper Papadopulos standen auch in der nächsten Situation im Mittelpunkt. Papadopulos nahm einen harmlosen Rückpass an und ließ sich sehr viel Zeit, instinktiv lief Schneider ihn aggressiv und in hohem Tempo an. Überrascht davon verlor Papadopulos erst die Kontrolle über die Situation und letztlich den Ball. Schneider war bereits auf dem Weg zum Tor und wurde vom Torwart mit einem Tritt gestoppt. Wurde am Mittwoch im Hinspiel eine ähnliche Situation noch mit einer gelben Karte bestraft, bekam Papadopulos dieses Mal zu Recht die rote Karte. Zwar bekam Katzweiler in Überzahl mehr Spielanteile, doch die Durchschlagskraft fehlte letztlich zu häufig. Die Gastgeber sorgten in der 77. Spielminute für die Vorentscheidung. Jonas Baldauf, der ein starkes Spiel machte, eroberte einen Ball in der Katzweilerer Spielhälfte. Anschließend flankte er die Kugel direkt vor den Kasten und der Klärungsversuch von Abwehrchef Jochen Gillmann landete unglücklich im langen Eck des SVK-Gehäuses. Für die Grünen reichte es am Ende nur noch für den Ehrentreffer. Boakye schoss aus der Distanz auf das Tor, der eingewechselte Wänke stand etwas zu weit vor seinem Kasten und konnte den Schuss nur noch an die Latte lenken. Den Abpraller köpfte Schneider aus kurzer Distanz ins Netz (83.). In der Nachspielzeit zeichnete sich Wänke noch einmal aus, erneut zog Boakye aus der zweiten Reihe ab, diesmal wehrte der Keeper klasse zur Seite ab. Hätte dieser Ball im Netz eingeschlagen wäre es vermutlich noch einmal spannend geworden. So blieb es beim 3:1 und beim verdienten Heimsieg für den SV Alsenborn. Viel vorzuwerfen haben sich die Jungs aus dem Lautertal allerdings nicht. In beiden Spielen gegen den zuvor unbesiegten Ligaprimus zeigte man eine ansprechende Leistung, brachte Alsenborn verdient die 1. Saisonniederlage ein und zeigte auch im Rückspiel, dass man unbedingt die Aufstiegsrunde erreichen möchte. Dafür bleiben noch 5 Spiele Zeit. Nachdem am Mittwoch um 19:15 Uhr das Pokalviertelfinale gegen die SG Niederkirchen ansteht, kommt am Sonntag der VfL Kaiserslautern nach Katzweiler. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung.
 
Aufstellung: 1 Philipp Heimler - 2 Kevin Michel (46. 5 Dennis Förster), 40 Jochen Gillmann (82. 6 Julian Schmitt), 10 Timo Eckhardt, 25 Marco Geib - 24 Marco Weißmann, 26 Dan Boakye - 7 Dennis Michel, 15 Aljoscha Schmitt (60. 22 Mostafa Beserat Dar Ghasemi), 11 Mike Schneider - 33 Sandro Schröder (71. 27 Lukas Faltus)
Spielfilm: 1:0 Thomas Kühner (19.), 2:0 Jonas Lokai (45.+1), 3:0 Jochen Gillmann ET (77.), 3:1 Mike Schneider (83.)

                Unsere Sponsoren

Premiumpartner

Teampartner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV 1906 Katzweiler

Anrufen

E-Mail

Anfahrt